Barbara Everest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Barbara Mary Everest (* 9. Juni[1] 1890 in London, Großbritannien; † 9. Februar 1968 ebenda) war eine britische Theater- und Filmschauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Barbara Everest wurde 1890 in London geboren. 1912 trat sie in Harley Granville-Barkers The Voysey Inheritance erstmals auf der Theaterbühne auf.[1] Von 1916 bis 1922 war sie als Darstellerin in 16 britischen Stummfilmen zu sehen. Für zehn Jahre legte sie dann eine Filmpause ein. Erst ab 1932 stand sie erneut vor der Kamera, so auch 1937 neben Douglas Fairbanks Jr. in Gangster, Frauen und Brillanten (Jump for Glory) unter der Regie von Raoul Walsh. 1938 und 1939 spielte sie auch in zehn Fernsehfilmen der BBC. 1942 verließ sie London und siedelte in die Vereinigten Staaten über, wo sie zunächst am New Yorker Broadway und kurz darauf auch in Hollywood für verschiedene Filmstudios zum Einsatz kam. Es folgten schließlich Auftritte in Michael CurtizBotschafter in Moskau (Mission to Moscow, 1943) oder auch in der Literaturverfilmung Die Waise von Lowood (Jane Eyre, 1944) basierend auf Charlotte Brontës Roman Jane Eyre.

Im Laufe ihrer Karriere war Barbara Everest zumeist in Nebenrollen zu sehen, so auch in George Cukors Das Haus der Lady Alquist (Gaslight, 1944) mit Ingrid Bergman und Charles Boyer sowie in Die Entscheidung (The Valley of Decision) neben Greer Garson und Gregory Peck. Häufig war Everest in mütterlichen Rollen zu sehen, etwa als Bedienstete oder Verwandte. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs kehrte sie nach Großbritannien zurück, wo sie ab 1946 erneut mehrfach für das britische Fernsehen arbeitete, unter anderem 1956 für eine weitere Jane-Eyre-Adaption. Noch ehe ihr letzter Film veröffentlicht wurde, verstarb Everest 1968 im Alter von 77 Jahren in ihrer Heimatstadt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Daniel Blum: Theatre World. Norman MacDonald Associate, 1948, S. 169.