Bartolomeo Pacca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Kardinaldekan Bartolomeo Pacca. Für seinen gleichnamigen Großneffen, siehe Bartolomeo Pacca, Jr.
Bartolomeo Kardinal Pacca
Wappen des Kardinalkämmerers Bartolomeo Pacca während der Sedisvakanz des Apostolischen Stuhles 1823

Bartolomeo Pacca (der Ältere) (* 25. Dezember 1756 in Benevento, Italien; † 19. April 1844 in Rom) war ein päpstlicher Diplomat und italienischer Kurienkardinal der Römisch-Katholischen Kirche.

Leben[Bearbeiten]

Pacca wurde am 14. August 1785 zum Priester geweiht. Bereits am 26. September 1785 zum Titularerzbischof von Tamiathis erhoben, weihte ihn Kardinal Giovanni Carlo Boschi am 17. April 1786 zum Bischof. Am 24. April 1786 zum Nuntius in Köln ernannt, wurde er am 21. März 1794 Nuntius in Lissabon (Portugal). Am 23. April 1801 zum Kardinalpriester von San Silvestro in Capite erhoben, war er an der Kurie in Rom tätig. In den Streitigkeiten Pius' VII. mit Frankreich bewies er sich als treuer Anhänger des Papstes und wurde daher von ihm 1808 als Prodatar zu seinem Minister ernannt. Da er die Bannbulle gegen Napoleon Bonaparte 1809 in Rom verbreitet hatte, wurde er am 6. Juli von den Franzosen mit dem Papst gefangen aus Rom weggeführt und 2½ Jahre auf der Festung San Carlo bei Fenestrelles in Haft gehalten. Infolge des Konkordat von Fontainebleau 1813 wieder frei, überredete er den Papst, dasselbe zu brechen, und wurde deshalb vom Kaiser im Januar 1814 nach Uzès verbannt. Nach Napoleons I. Sturz in seine Würden wieder eingesetzt, wurde er am 2. Oktober 1818 Kardinalpriester von San Lorenzo in Lucina und am 22. November 1818 Präfekt der Kongregationen für die Bischöfe und für die Ordensleute. Er war das reaktionär-schroffe Gegenteil des Kardinalstaatssekretärs Ercole Consalvi. Seit dem 21. Dezember 1818 Kardinalbischof von Frascati, wurde er am 13. August 1821 Kardinalbischof von Porto e Santa Rufina und am 5. Juli 1830 Kardinalbischof von Ostia und Dekan des Kardinalskollegiums. Zuletzt, in den Jahren 1830-1844, war Kardinal Pacca Sekretär der Heiligen Inquisition. Bartholomeo Pacca starb am 19. April 1844 in Rom, beigesetzt wurde er in der Kirche Santa Maria in Campitelli.

Literarisch hat er sich bekannt gemacht durch seine "Memorie istoriche del ministerio di due viaggi in Francia e della cattività nel castro di San Carlo" (Rom 1830, 3 Bde.; neue Ausg., Orvieto 1843), "Notizie sul Portogallo" (Rom 1835), "Relazione del viaggio di papa Pio VII etc." (das. 1833), welche Werke (Augsb. 1831-36, 6 Bde.) auch deutsch erschienen.

Sein Großneffe Bartolomeo der Jüngere (* 25. Februar 1817 in Benevent; † 13. Oktober 1881 in Grottaferrata) wurde 1875 ebenfalls zum Kardinal in pectore durch Pius IX. ernannt.

Vorgänger Amt Nachfolger
Giulio Maria della Somaglia Kardinalbischof von Frascati
1818–1821
Francesco Severio Castiglioni
Michele di Pietro Kardinalbischof von Porto
1821–1830
Pietro Francesco Galleffi
Giulio Maria della Somaglia Kardinaldekan und Kardinalbischof von Ostia
1830–1844
Lodovico Micara


Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.