Batchimeg Tuvshintugs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Batchimeg Tuvshintugs, Genf (2013)

Batchimeg Tuvshintugs (geboren als Tüwschintögsiin Battschimeg, mongolisch Түвшинтөгсийн Батчимэг; * 3. Mai 1986 in Ulaanbaatar, Mongolei) ist eine mongolische Schachspielerin. Zwischen dem 13. September 2005 und dem 9. Juni 2009 spielte sie für die United States Chess Federation, davor und danach für die Mongolei.

Leben[Bearbeiten]

Das Schachspielen lernte sie im Alter von sieben Jahren von ihrem Vater. Ihr Trainer ist Tserendordschiin Batsaichan. In den USA studierte sie am City College of San Francisco.[1]

Erfolge[Bearbeiten]

Ab 1998 nahm sie regelmäßig an Jugendweltmeisterschaften ihrer jeweiligen Altersklasse teil. 1994 wurde sie Zweite bei der Weltmeisterschaft des Hochschulverbandes FISU in Sofia.[2] Bei der mongolischen Einzelmeisterschaft der Frauen im Jahr 2002 in Ulaanbaatar wurde sie geteilte Dritte. Mit der mongolischen Frauennationalmannschaft nahm sie an der Schacholympiade 2002 in Bled teil. Mit sieben Punkten aus zehn Partien (+5, =4, −1) hatte sie dort das viertbeste Ergebnis aller Spielerinnen am dritten Brett. Die mongolische Einzelmeisterschaft der Frauen 2003 in Ulaanbaatar beendete sie als ungeteilte Dritte. Bei der US-Meisterschaft 2006 besiegte sie in den ersten fünf Runden drei Großmeister (Alexander Fishbein, Boris Kreiman und Julio Becerra) und remisierte gegen den Großmeister Boris Gulko. Bei der US-Frauenmeisterschaft 2007 in Stillwater (Oklahoma) wurde sie Vierte. 2011 konnte sie in Ulaanbaatar die mongolische Einzelmeisterschaft der Frauen gewinnen.

Im Juni 2006 wurde ihr der Titel Internationaler Meister der Frauen (WIM) verliehen. Die Normen hierfür erzielte sie bei der Schacholympiade 2002, dem Mark Pinto IM-Turnier 2004 in San Francisco sowie der US-Meisterschaft 2006. Die Norm bei der US-Meisterschaft 2006 war gleichzeitig eine für den Frauengroßmeistertitel (WGM). Weitere WGM-Normen erzielte sie beim World Open 2006 in Philadelphia und beim Global-Chess-Turnier in Ulaanbaatar 2009. Die Norm in Ulaanbaatar, übererfüllt mit einer Elo-Leistung von 2534, war gleichzeitig eine für den Titel Internationaler Meister (IM). Der WGM-Titel wurde ihr im Oktober 2009 verliehen. Der IM-Titel wurde nach insgesamt fünf gemachten Normen im Oktober 2013 beantragt, sie musste aber bis zum Oktober 2014 warten, um diesen Titel führen zu dürfen - erst dann hatte sie eine zwischenzeitlich höchste Elo-Zahl von mehr als 2400 erreicht. Ihre höchste Elo-Zahl zum Stichtag einer Veröffentlichung war 2395 im Oktober 2014. Damit liegt sie hinter Batchujagiin Möngöntuul auf dem zweiten Platz der mongolischen Elo-Rangliste der Frauen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Steve Goldberg: Chimi (PDF, englisch; 883 kB)
  2. Medaillengewinner der FISU 1990 bis 2004 (PDF, englisch)