Baule (Volk)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baule-Maske

Die Baule (französisch Baoulé) sind ein Akan-Volk in der Elfenbeinküste.

Dort stellen sie mit einer Anzahl etwa 2.130.000 sowie einem prozentualen Anteil von 23 Prozent die größte Volksgruppe des Landes.[1] Sie sind traditionell Anhänger der Akan-Religion, daneben gibt es auch in letzter Zeit zunehmend sunnitische Muslime.

Die Lebensweise der Baule ist traditionell von der Landwirtschaft geprägt - und das Hauptanbaugebiet des Volkes liegt zwischen den Flüssen Komo und Bandama, eine Fläche gemischt aus Wald und Wüste. Die wichtigsten Anbauprodukte des Volkes sind Kolanüsse, Yams, Kakao und Mais.[2][3]

Sie haben auch eigene Waffentypen entwickelt, bei denen vor allem die Baule-Axt, das Baule-Holzschwert, das Baule-Messer und das Baule-Richtschwert hervorzuheben sind.

Der Afrikanische Gelbguss war eine höfische Kunst (Aulik) der eisenzeitlichen Königreiche Afrikas.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Baoule people – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatArelis Rodríguez: La francofonía y el mundo francófono. enero de 2007, abgerufen am 12 de mayo de 2009.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatTribal african art, Baule (Baoule, Bawule). Abgerufen am 12 de mayo de 2009.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatBaule. Ikuska Libros, abgerufen am 12 de mayo de 2009.