Bełżec

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Dorf Bełżec. Zu dem gleichnamigen Vernichtungslager siehe Vernichtungslager Belzec.
Bełżec
Wappen von Bełżec
Bełżec (Polen)
Bełżec
Bełżec
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Lublin
Landkreis: Tomaszów Lubelski
Geographische Lage: 50° 23′ N, 23° 26′ O50.38333333333323.433333333333Koordinaten: 50° 23′ 0″ N, 23° 26′ 0″ O
Einwohner: 2600 ([1])
Postleitzahl: 22-670
Telefonvorwahl: (+48) 84
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DK17 Lemberg - Lublin
Schienenweg: Chełm - Lemberg
Nächster int. Flughafen: Rzeszów-Jasionka
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Gemeindegliederung: 7 Schulzenämter
Fläche: 28,66 km²
Einwohner: 3434
(30. Jun. 2013)[2]
Bevölkerungsdichte: 120 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0618022
Verwaltung (Stand: 2010)
Gemeindevorsteher: Andrzej Adamek
Adresse: ul. Lwowska 5
22-670 Bełżec
Webpräsenz: www.belzec.pl

Bełżec [ˈbɛwʒɛts] ist ein Dorf im Powiat Tomaszowski in der Woiwodschaft Lublin, Polen. Es ist ebenfalls Sitz der gleichnamigen Landgemeinde (gmina wiejska).

Geographie[Bearbeiten]

Bełżec ligt ca. 113 km südöstlich von Lublin und ca 7 Kilometer südlich von Tomaszów Lubelski nahe der Grenze zur Ukraine.

Geschichte[Bearbeiten]

bis 1939[Bearbeiten]

1607 erhielt Bełżec die Stadtrechte nach Magdeburger Recht. 1648 erreichten Truppen unter Bohdan Chmelnyzkyj die Stadt. 1772 bei der ersten Teilung Polens kam der Ort zu Galizien. Nach dem Wiener Kongress 1815 wurde Bełżec Teil des Königreich Polen. 1858 wird das erste mal eine Schule in Bełżec erwähnt. 1884 wurde die Bahnlinie durch den Ort gebaut. Von 1921 bis 1939 gehörte der Ort zur Woiwodschaft Lemberg.

1939 bis 1944[Bearbeiten]

Nach der deutschen Besetzung kam Bełżec zum Generalgouvernement, Kreishauptmannschaft Zamość im Distrikt Lublin. Der Ort hatte 1943 4.622 Einwohner; davon entfielen auf das Dorf Bełżec 4.260 und auf das Dorf Brzeziny 362 Einwohner.

Während der deutschen militärischen Besetzung Polens von 1939 bis 1945 befand sich dort das Vernichtungslager Belzec, in dem zwischen 1942 und 1943 circa 434.000 Menschen ermordet wurden.[3]

Im Sommer 1944 erreichten sowjetische Truppen Bełżec, im September 1944 fanden die ersten Gemeinderatswahlen nach dem Krieg statt.

1944 bis heute[Bearbeiten]

Nach dem Krieg kam der Ort zur Woiwodschaft Lublin. Bis 1972 war Bełżec der Sitz einer Gemeinde wurde dann Teil der Gemeinde Tomaszów Lubelski und erhielt 1992 den Gemeindesitz zurück.

Von 1975 bis 1998 gehörte das Dorf zur Woiwodschaft Zamość.[4]

Museen und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Museum Gedenkstätte in Belzec
  • Griechische Orthodoxe und katholische Kirche von 1756
  • Pfarrkirche „Zu unserer Lieben Frau“

Gemeinde[Bearbeiten]

Bahnhof von Bełżec

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde hat eine Flächenausdehnung von 28,66 km². 56 % des Gemeindegebiets werden landwirtschaftlich genutzt, 34 % sind mit Wald bedeckt.[5]

Durch Bełżec verläuft die Bahnlinie Chełm - Lemberg und die Droga krajowa 17.

Sołectwo[Bearbeiten]

Zur Landgemeinde (gmina wiejska) Bełżec gehören die Sołectwos (Schulzenämter): Bełżec I, Bełżec II, Bełżec III, Brzeziny, Chyże, Kolonia Szalenik und Żyłka.

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bełżec – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. mapa.szukacz.pl (polnisch, abgerufen am 13. Oktober 2011)
  2. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 23. November 2013.
  3. Saul Friedländer: Das Dritte Reich und die Juden; die Jahre der Verfolgung 1933–1939; die Jahre der Vernichtung 1939–1945. Beck, München 2007, ISBN 978-3-406-56681-3, S. 861 und Anm. 91
  4. Dz.U. 1975 nr 17 poz. 92 (polnisch) (PDF; 802 kB)
  5. regioset.pl (pl/en abgerufen am 13. Oktober 2011)