Belagerung von Kut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Belagerung von Kut
Teil von: Mesopotamienfront
Kut1915.jpg
Datum 7. Dezember 1915 bis 29. April 1916
Ort Kut al-Amara und Umgebung
Ausgang Entscheidender Sieg der Osmanen
Konfliktparteien
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Britisches Weltreich Osmanisches Reich 1844Osmanisches Reich Osmanisches Reich
Befehlshaber
Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Charles Vere Ferrers Townshend
Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Fenton Aylmer
Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland George Frederick Gorringe
Osmanisches Reich 1844Osmanisches Reich Nureddin Pascha

Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Colmar Freiherr von der Goltz
Osmanisches Reich 1844Osmanisches Reich Halil Kut

Truppenstärke
15,000 (Garnison)
31.000 Soldaten (Entsatztruppen)
31.000 bis 41.000 Soldaten
Verluste
13.000 Kriegsgefangene
1.800 Tote und 1.900 Verwundete (Garnison)[1]
23.000 Tote und Verwundete (Entsatztruppen)[2]
10.000 Tote und Verwundete[2]

Belagerung von Kut al Amara ist die Bezeichnung für die fünf monatige Belagerung von 15.000[3][1] britisch-indischen Soldaten und logistischen Truppen in der kleinen Stadt Kut durch die türkische Armee und die dadurch folgenden Schlachten im Ersten Weltkrieg 1915/1916.

Hintergrund[Bearbeiten]

Am 25. November zogen sich die britischen Truppen unter Charles Vere Ferrers Townshend nach der Schlacht von Ktesiphon nach Kut zurück. Sie erreichten die Stadt am 3. Dezember 1915. Sie hatten erhebliche Verluste erlitten und waren auf rund 11.000 Soldaten (plus Kavallerie) dezimiert worden. Townshend entschied, in Kut zu bleiben anstatt sich weiter nach Basra zurückzuziehen. Kut bot eine gute defensive Position, doch war die Versorgung schlecht, da die Stadt weit von Basra entfernt lag.

Die Belagerung[Bearbeiten]

Indischer Soldat nach der Belagerung

Die osmanischen Truppen, welche die Briten verfolgten, kamen am 7. Dezember 1915 bei Kut an. Sobald es klar war, dass die Osmanen stark genug für eine Belagerung waren, ließ Townshend seine Kavallerie nach Süden, unter Oberst Gerard Leachman, entkommen. Die osmanischen Truppen bestanden aus rund 11.000 Soldaten und wurden von dem angesehenen, doch alten deutschen General und Militärhistoriker Freiherr von der Goltz befehligt. Goltz kannte die osmanische Armee gut, da er diese seit zwölf Jahren modernisierte. Nach drei Angriffen im Dezember leitete Goltz den Bau von Befestigungsanlagen um Kut und baute Verteidigungsstellungen am Tigris, um sich vor einem britischen Angriff aus Basra zu schützen.

Nach einem Monat Belagerung plante Townshend einen Durchbruch nach Süden, doch diese Idee wurde von seinem Befehlshaber General John Nixon abgelehnt, da er die osmanischen Truppen in einer Belagerung binden wollte. Doch als er fälschlicherweise hörte, dass die Truppen nur noch Lebensmittel für einen Monat hätten, war seiner Meinung nach ein Ausbruch notwendig. Es ist nicht klar, warum Townshend falsche Berichte bekam, da die Lebensmittel für mehr als vier Monate gereicht hätten. Die erste Befreiungsexpedition umfasste rund 19.000 Mann und wurde von General Fenton Aylmer angeführt.

Schlacht von Scheich Saad[Bearbeiten]

Britische Artillerie während der Schlacht von Scheich Saad

HauptartikelSchlacht von Scheich Saad

Bei der Schlacht von Scheich Saad schafften es die Briten, die osmanischen Truppen aus Scheich Saad zu vertreiben.

Schlacht am Wadi[Bearbeiten]

HauptartikelSchlacht am Wadi

Die Osmanen mussten sich darauf in ein 16 km entferntes Wadi zurückziehen. Dort konnten sie einen taktischen Vorteil gegen die britisch-indischen Truppen erringen.

Schlacht bei el-Hanna[Bearbeiten]

HauptartikelSchlacht von Hanna

In dieser Schlacht gelang es den Türken endgültig, die von Aylmer angeführten Truppen zu besiegen und einen britischen Rückzug zu erzwingen.

Erste Schlacht bei Kut[Bearbeiten]

Nach der Niederlage Aylmers wurde General Nixon als Oberbefehlshaber ersetzt. Weitere Truppen wurden ausgeschickt, um Aylmers Truppen zu unterstützen. Er versuchte es erneut und griff die Türken am 8. März an. Bei der Schlacht von Dujaila, in der die Briten 4000 Mann verloren, musste er wieder eine Niederlage hinnehmen. Daraufhin wurde Aylmer nach der Schlacht entlassen und durch Sir George Frederick Gorringe ersetzt.

Gorringe hatte etwa 30.000 Mann zur Verfügung, was etwa der osmanischen Truppenstärke glich. Die Türken hoben daraufhin Gräben von Fallahiyeh bis nach Sannaiyat aus. Am 5. April ließ Gorringe seine Soldaten die Osmanen angreifen und konnte unter hohen Verlusten Fallahiyeh einnehmen. Versuche Sannaiyat zu erobern misslangen. Allein am 6. April fielen dort 1.200 Briten. Nach den misslungenen Versuchen richteten die Briten ihren Angriff auf das von osmanischen Soldaten gehaltene Bait Asia. Schwere Regenfälle behinderten jedoch Gorringes Vormarsch. Trotzdem konnte am 17. April Bait Asia vollständig erobert werden. Halil startete einen entschlossenen Gegenangriff mit 10.000 Soldaten, welcher aber von den britisch-indischen Truppen abgewehrt werden konnte. Während der Kämpfe verloren die Osmanen 4000 und die Briten 1600 Soldaten. Obwohl die Briten weniger Verluste hinnehmen mussten als die Türken, machten die Verluste den Briten weitere Fortschritte unmöglich. Trotz fehlender Soldaten wagte Gorringe einen weiteren Angriff gegen Sannaiyat. Dieser wurde aber von Halils Truppen zurückgeschlagen und Gorringe musste 1300 Tote beklagen.

Nun war es für die Briten unmöglich geworden, die in Kut belagerten Soldaten zu befreien. Townshend musste sich mit seinen erschöpften und abgemagerten Männern am 29. April den Osmanen ergeben.[4] Die gefangenen Soldaten wurden zur Zwangsarbeit nach Anatolien expediert. Hunger, Seuchen und körperliche Gewalt von Seiten der kurdischen und arabischen Bewacher forderten unter den Gefangenen einen hohen Blutzoll.[4][5] Von 2.592 gefangenen Briten überlebten nur 837. Von 10.436 Indern und Gurkhas[5] überlebten 7.423.[6] Die Gründe für die verhältnismäßig wenigeren Todesfälle unter den Indern und Gurkhas, liegen bei der gütigeren Behandlung und dem stärkeren Zusammenhalt zwischen den Gefangenen.[5]

Die Niederlage war die größte Demütigung, die das britische Empire seit langem hinnehmen musste, und schwächte ihr Ansehen im Nahen Osten beträchtlich.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b The Royal Engineers Journal, Band 80, The Institution of Royal Engineers, 1966, Seite 348
  2. a b A. J. Barker: The First Iraq War 1914 - 1918: Britain's Mesopotamian Campaign, Enigma Books, 2009, ISBN 0982491174, Seite 211
  3. Kaushik Roy: The Indian Army in the Two World Wars, BRILL, 2011, ISBN 9789004185500, 409
  4. a b Michael Moynihan: Black Bread and Barbed Wire: Prisoners in the First World War, Cooper, 1978, ISBN 0850522390, Seite 159
  5. a b c Bruce Watson: Sieges: A Comparative Study, Greenwood Publishing Group, 1993, ISBN 0275940349, Seite 104
  6. Piers Brendon : The Decline and Fall of the British Empire – 1781–1997, London, 2007 S. 258 f.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Belagerung von Kut – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien