Belyando River

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Belyando River
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

BW

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Queensland, Australien
Flusssystem Burdekin River
Abfluss über Suttor River → Burdekin River → Korallenmeer
Quelle Mount Beaufort (Drummond Range)
23° 50′ 31″ S, 147° 0′ 43″ O-23.842002147.012076397
Quellhöhe 397 m[1]
Mündung Suttor River nördlich von Belyando Crossing-21.633333333333146.83333333333182Koordinaten: 21° 38′ 0″ S, 146° 50′ 0″ O
21° 38′ 0″ S, 146° 50′ 0″ O-21.633333333333146.83333333333182
Mündungshöhe 182 m[1]
Höhenunterschied 215 m
Länge ca. 360 km[2]
Einzugsgebiet 35.000 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Linke Nebenflüsse Belyando River Western Branch, Cattle Creek, Beaufort Creek, Four Mile Creek, Stockyard Creek, Native Companion Creek, Sandy Creek, Fiery Creek, Dunda Creek, Carmichael River, Tomahawk Creek, Bully Creek, Six Mile Creek, Black Wattle Creek
Rechte Nebenflüsse Boorgoora Creek, Eastern Creek, Spring Creek, Myers Creek, Pinehill Creek, Breakaway Creek, Bottle Tree Creek, Sandy Creek, Pebbly Creek, Jampot Creek, Schofield Creek, Mistake Creek
Durchflossene Seen 11 Wasserlöcher
Kleinstädte Belyando Crossing
Gemeinden Avoca, Melton, Kalbar, Islay Plains, Kingston, Degulla, Bygana, Moray Downs, Beenboona, WilandspeyVorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Der Belyando River ist ein Fluss im Osten des australischen Bundesstaates Queensland.

Geografie[Bearbeiten]

Flusslauf, Landwirtschaft, Nationalparks[Bearbeiten]

Der Fluss entspringt an den Osthängen des Mount Beaufort in der Drummond Range östlich der Stadt Alpha, ca. 165 km nordöstlich von Blackall. Von dort fließt er an der Ostseite der Great Dividing Range entlang nach Norden, unterquert den Capricorn Highway bei Pine Hill, die Verbindungsstraße Alpha–Clermont bei Kingston und schließlich die Gregory Developmental Road bei Belyando Crossing, wo er die Westgrenze des Nairana-Nationalparks bildet. Wenige Kilometer weiter mündet er in den Suttor River.[3][2]

Sein Einzugsgebiet beträgt 35.000 km².[4] Es wird hauptsächlich als Viehweide und in geringem Umfang auch für den Ackerbau genutzt. Im Land um den Belyando River finden sich auch der Narrien-Range-Nationalpark und der Epping-Forest-Nationalpark.[4]

Nebenflüsse[1] mit Mündungshöhen[Bearbeiten]

  • Boorgoora Creek – 397 m
  • Belyando River Western Branch – 390 m
  • Eastern Creek – 387 m
  • Spring Creek – 383 m
  • Cattle Creek – 379 m
  • Beaufort Creek – 371 m
  • Myers Creek – 371 m
  • Pinehill Creek – 352 m
  • Breakaway Creek – 351 m
  • Four Mile Creek – 334 m
  • Bottle Tree Creek –322 m
  • Sandy Creek – 310 m
  • Pebbly Creek –308 m
  • Jampot Creek – 304 m
  • Stockyard Creek – 293 m
  • Schofield Creek – 277 m
  • Native Companion Creek – 270 m
  • Sandy Creek – 266 m
  • Fiery Creek – 251 m
  • Dunda Creek – 233 m
  • Carmichael River – 216 m
  • Tomahawk Creek –190 m
  • Bully Creek – 188 m
  • Mistake Creek – 188 m
  • Six Mile Gully – 188 m
  • Black Wattle Creek – 186 m

Durchflossene Seen[1][Bearbeiten]

  • Greys Lagoon – 387 m
  • Bakoolama Waterhole – 339 m
  • Ten Mile Waterhole – 327 m
  • Boadles Waterhole – 305 m
  • Georges Waterhole – 270 m
  • Broadna Waterhole – 231 m
  • Alinya Waterhole – 230 m
  • Sandy Camp Waterhole – 229 m
  • Brygana Waterhole – 217 m
  • Dunjarrobina Waterhole – 212 m
  • Yarmina Waterhole – 195 m

Geschichte[Bearbeiten]

Entdeckung[Bearbeiten]

Der Fluss wurde 1846 vom Forscher Thomas Livingstone Mitchell auf seiner vierten und letzten Expedition entdeckt und benannt.[5]

Überflutungen[Bearbeiten]

2011 verursachten die Fluten in Queensland weiträumige Überflutungen am Belyando River. Viele Häuser und Anwesen an seinen Ufern waren lange Zeit von der Außenwelt abgeschnitten und ihre Bewohner mussten mit Nahrungsmitteln versorgt werden.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Map of Belyando River, QLD. Bonzle.com
  2. a b Steve Parish: Australian Touring Atlas. Steve Parish Publishing, Archerfield QLD 2007. ISBN 978-1-74193-232-4. S. 10
  3. Water resources - Overview - Queensland - Surface Water Management Area: Belyando / Suttor. In: Australian Natural Resources Atlas. Department of the Environment, Water, Heritage and the Arts. Abgerufen am 19. Mai 2009.
  4. a b Belyando Basin. NQ Dry Tropics. Abgerufen am 26. September 2011.
  5. Moranbah. Isaac Regional Council. Abgerufen am 19. Mai 2009.
  6. Stranded residents may need more food drops. In: ABC News, Australian Broadcasting Corporation, 6. Januar 2011. Abgerufen am 26. September 2011.