Benjamin Graham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Benjamin Graham; gebürtig Benjamin Grossbaum (* 9. Mai 1894 in London; † 21. September 1976) war ein einflussreicher US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler und legendärer Investor. Er gilt als Vater der fundamentalen Wertpapieranalyse, die als Basis für das Value Investing gilt.

Leben[Bearbeiten]

Benjamin Graham unterrichtete von 1928 bis 1957 an der Columbia University, wo auch Warren Buffett, William J. Ruane, Irving Kahn, und Charles Brandes zu seinen Studenten gehörten. Graham vertrat die Lehre, dass eine Aktie nur unter ihrem fundamentalen Wert gekauft werden sollte. Um den Wert einer Aktie bestimmen zu können, setzte Graham auf die fundamentale Wertpapieranalyse und auf die Verwendung von Kurskennzahlen wie Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV), Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV), Dividendenrendite oder Gewinnwachstum.

Graham, der jüdischer Abstammung war, wurde in London geboren und zog einjährig mit seiner Familie nach New York. Seine Eltern änderten ihren Namen während des Ersten Weltkriegs in Graham, als deutschklingende Namen mit Argwohn betrachtet wurden. Nach dem Tod seines Vaters verlor seine alleinerziehende Mutter praktisch ihr ganzes Hab und Gut durch in der damaligen amerikanischen Gesellschaft weitverbreitete Spekulationen und Aktienhandel auf Kredit. Dadurch lebte die Familie teilweise in ärmlichsten Verhältnissen. Trotz der prekären wirtschaftlichen Lage war Graham ein Musterschüler und Ausnahmestudent, der bereits im Alter von 20 Jahren sein Studium an der Columbia als Jahrgangszweiter abschloss. Er erhielt ein Angebot, als Lehrer in den Fächern Englisch, Mathematik und Philosophie zu unterrichten, lehnte dieses aber ab, um einen Job an der Wall Street anzunehmen – eine Betätigung, die schließlich im Graham-Newman Partnership mündete, eine frühe Art des heutigen Investmentfonds.

Um das Jahr 1928 begann Graham an der Columbia University zu unterrichten. Zu seinen damaligen Studenten zählten viele heute längst legendäre Investoren, darunter auch einer der erfolgreichsten aller Zeiten – Warren Buffett.

1934 veröffentlichte Graham gemeinsam mit David Dodd das Buch Security Analysis, welches noch heute als Bibel für Value Investoren gilt. 1949 erschien schließlich noch die Erstausgabe von The Intelligent Investor, einer etwas populärwissenschaftlicheren Version von Security Analysis. Buffett bezeichnete dieses Buch einmal als das beste, das je für Anleger geschrieben wurde. Es wurde zu einem Bestseller und wurde mehrfach erneut aufgelegt, die aktuelle Ausgabe erschien 2003 mit Kommentaren von Jason Zweig.

Maßgeblich beteiligt war Graham auch an der Entwicklung der „Chartered Financial Analyst (CFA)“-Zertifizierung, welche einen einheitlich hohen Standard in der Ausbildung von Wertpapieranalysten sichern soll.

Weblinks[Bearbeiten]