Benny Andersen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Benny Andersen auf der dänischen Buchmesse 2009

Benny Allan Andersen (* 7. November 1929 in Vangede, Gentofte Kommune) ist ein dänischer Schriftsteller, Lyriker, Komponist und Pianist. Er ist der meistgelesene zeitgenössische dänische Dichter; seine Lieder werden oft gesungen und sein Evergreen Svantes lykkelige dag (Svantes glücklicher Tag) wurde in die Schulliederbücher aufgenommen.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Benny Andersen arbeitete von 1949 bis 1962 meist als Barpianist. Seine ersten Gedichte veröffentlichte er in der Literaturzeitschrift Heretica. Sie waren von den dänischen Lyrikern Frank Jæger und Halfdan Rasmussen beeinflusst. Ab 1962, nach dem Erscheinen seiner zweiten Gedichtsammlung, war er als freier Schriftsteller tätig.

Besonders erfolgreich wurde er mit seinem 1972 erschienenen „Liedroman“ Svantes viser (Svantes Lieder) mit den Gedichten „über die Gestalt des fiktiven schwedischen Lyrikers Svante Svendsen, geb. Svensson, die er zusammen mit dem Liedermacher Povl Dissing auf der Bühne vortrug“.[1] Sehr populär wurden auch seine 1998 erschienenen Gesammelten Gedichte; nie zuvor erreichte in Dänemark eine Lyrikveröffentlichung eine Auflage von mehr als 100.000 Exemplaren.

Das Geheimnis von Andersons Erfolg liegt in seinem Humor. In seinen Versen beschäftigt er sich selbstironisch mit dem Alltag der Menschen. Er besitzt die Fähigkeit, mit der Sprache zu spielen. Mit seiner absurd-realistischen Prosa gestaltet er „die komischen Aspekte des menschlichen Daseins“.[2]

Andersen verfasste Hörspiele, einige Kinderbücher und schrieb die Drehbücher zu den Kinderfilmen Mein allerbester Freund (1992; Originaltitel: Snooky Snovsen) und Alle reden über Snooky Snovsen (1994, Originaltitel: T'ar springet).[3]. Er übersetzte Georg Trakl und Peter Weiss ins Dänische und ist seit 1972 Mitglied der Dänischen Akademie.

Zusammen mit dem Sänger Povl Dissing trat Andersen als Duo auf, das zahlreiche Tonträger veröffentlichte. Er ist Mitbegründer des mit 10.000 Dollar dotierten Benny Andersen-Preises; die Auszeichnung wird an Menschen vergeben, die sich besonders bemüht haben, die Lage von sozial benachteiligten Kindern in Dänemark zu verbessern.[4]

Andersen distanziert sich von der gegenwärtigen harten dänischen Ausländerpolitik, die er unerträglich findet; er sagt, er bereue, dass er Dänemark in einigen Gedichten so positiv dargestellt habe und sieht sich „nicht mehr als dänischer Volksdichter, sondern nur noch als Weltbürger in Dänemark“.[5]

Zitat[Bearbeiten]

„Andersen […] hat ein unbestreitbares Talent für sangbare Strophen, für muntere, gelegentlich absurdistisch gefärbte Reimereien und lakonischen Wortwitz wie Fuglene flyer I flok / når de er mange nok (Die Vögel fliegen im Schwarm / wenn sie zahlreich genug sind) […] Solche Lakonismen sichern zusammen mit der krächzenden Stimme des Sängers dem Duo[6] eine über die Landesgrenzen hinausgehende Popularität.“

Thomas Seiler[7]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Dänische Originalausgaben[Bearbeiten]

  • 1960: Den musikalske ål
  • 1962: Kamera med køkkenadgang
  • 1963: Bukserne
  • 1963: Nikke Nikke Nambo og andre danske børnerim og remser
  • 1964: Den indre bowlerhat
  • 1966: Portrætgalleri
  • 1969: Det sidste øh og andre digte
  • 1971: Her i reservatet
  • 1974: Personlige papirer
  • 1979: Himmelspræt eller kunsten at komme til verden
  • 1985: Tiden og storken
  • 1990: H.C. Andersens land
  • 1991: Chagall og skorpiondans
  • 1993: Denne kommen og gåen
  • 1993: Mit liv som indvandrer"
  • 1995: Verdensborger i Danmark
  • 1996: Verden udenfor syltetøjsglasset
  • 2001: Sjælen marineret
  • 2003: Svantes lykkelige dag
  • 2005: Spredte digte
  • 2005: Den Vilde Ungdom
  • 2009: Kram

Deutschsprachige Ausgaben[Bearbeiten]

  • Das Leben ist schmal und hoch. Gedichte. Aus dem Dänischen von Gerti-Beate Hauser und Peter Stokholm. Classen, Zürich und Stuttgart 1977, ISBN 3-7172-0258-8.

Diskographie Povl Dissing & Benny Andersen[Bearbeiten]

  • 1973: Svantes Viser (LP)
  • 1977: Køb Blomster… (LP)
  • 1981: Oven Visse Vande (LP)
  • 1984: Hymner Og Ukrudt (LP)
  • 1988: Over Adskillige Grænser (LP)
  • 1990: I Al Slags Vejr (CD)
  • 1992: Hilsen Til Forårssolen (CD)
  • 1998: Skynd Dig Langsomt (CD, zusammen mit Jens Jefsen)

Literatur[Bearbeiten]

  • Anderson, Benny. In: Gero von Wilpert: Lexikon der Weltliteratur. Autoren A–K. DTV, München 1997, ISBN 3-423-59050-5.
  • Jürg Glauser (Redaktion): Skandinavische Literaturgeschichte. Metzler, Stuttgart 2006, ISBN 3-476-01973-X.
  • Erika Kosmalla: Andersen, Benny. In: Nordeuropäische Literaturen. VEB Bibliographisches Institut Leipzig 1980.
  • Henrik Marstal: Benny Andersen - et liv ved klaveret. Aschehoug. Oslo 2004. ISBN 978-87-11-11708-8.
  • Leonie Marx: Benny Andersen: A Critical Study (Contributions to the Study of World Literature). Greenwood Press, Westport 1983, ISBN 978-0313241680.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thomas Seiler in: Jürg Glauser (Redaktion): Skandinavische Literaturgeschichte. Stuttgart 2006, Seite 307/308.
  2. Lexikon der Weltliteratur. Autoren A-K. DTV, München 1997, S 47.
  3. Filmlexikon Internetabruf am 10. Februar 2012
  4. Benny Andersen-Preis
  5. Thomas Borchert (DPA): Benny Andersen distanziert sich von dänischer Heimat. In: RuhrNachrichten vom 17. September 2009 Internet-Abruf am 10. Februar 2012
  6. Benny Andersen und Povl Dissing
  7. Skandinavische Literaturgeschichte. Metzler, Stuttgart 2006, ISBN 3-476-01973-X, Seite 308