Bibiyergou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landgemeinde Bibiyergou
Landgemeinde Bibiyergou (Niger)
Landgemeinde Bibiyergou
Landgemeinde Bibiyergou
Koordinaten 14° 27′ N, 1° 14′ O14.4416666666671.2305555555556Koordinaten: 14° 27′ N, 1° 14′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Tillabéri
Departement Tillabéri
Einwohner 2895 (2010)

Bibiyergou (auch: Bibiyargou) ist eine Landgemeinde im Departement Tillabéri in Niger.

Geographie[Bearbeiten]

Bibiyergou liegt in der Sahelzone nordwestlich von der Regionalhauptstadt Tillabéri. Die Nachbargemeinden sind Anzourou und Dessa im Norden, Sakoïra im Süden und Sinder im Westen. Das Gemeindegebiet ist in die administrativen Dörfer Bibiyargou (auch Bibiyergou) und Innamaraz sowie die Weiler Garo Koira (auch Garokoira) und Arsilamey (auch Arssilamey) gegliedert.[1] Der Hauptort der Landgemeinde ist das administrative Dorf Bibiyargou.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

1899 gelangte das Gebiet von Bibiyergou als Teil des neu geschaffenen Kreises Sinder unter französische Militärverwaltung. 1905 wurde der Ort dem neuen Militärterritorium Niger angeschlossen.[3] Als Verwaltungseinheit entstand die Landgemeinde Bibiyergou 2002 bei einer landesweiten Verwaltungsreform. Dabei wurde der Kanton Tillabéri/Sakoïra aufgelöst und dessen Territorium auf die Gemeinden Bibiyergou, Sakoïra und Tillabéri aufgeteilt. Der ursprüngliche Vorschlag der in diesem Gebiet lebenden Tuareg-Gruppe Rhattafan lautete, das administrative Dorf Tondia der Landgemeinde Dessa zum Hauptort einer eigenen Rhattafan-Gemeinde zu machen. Dies wurde von der zuständigen ministeriellen Kommission jedoch abgelehnt. Tondia verblieb bei Dessa und die Rhattafan erhielten stattdessen Bibiyergou als von ihnen dominierte neue Landgemeinde.[4]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte Bibiyergou 2187 Einwohner. Für das Jahr 2010 wurden 2895 Einwohner berechnet.[5]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt am Nordrand einer Zone, in der Regenfeldbau betrieben wird.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  2. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux (Online-Version; PDF; 108 kB).
  3. Edmond Séré de Rivières: Histoire du Niger. Berger-Levrault, Paris 1965, S. 234–235.
  4. Abdoua Elhadji Dagobi: Le pouvoirs locaux à Dessa. In: Jean-Pierre Olivier de Sardan, Mahamam Tidjani Alou (Hrsg.): Le pouvoirs locaux au Niger. Tome 1: À la veille de la decéntralisation. Karthala, Paris 2009, ISBN 978-2-8111-0306-4, S. 202.
  5. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF; 3,1 MB), S. 56.
  6. Comprendre l’économie des ménages ruraux au Niger. Save the Children UK, London 2009 (Online-Version; PDF; 2,6 MB), S. 8.