Biesiekierz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Biesiekierz
Wappen von Biesiekierz
Biesiekierz (Polen)
Biesiekierz
Biesiekierz
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Westpommern
Landkreis: Koszalin
Geographische Lage: 54° 8′ N, 16° 2′ O54.13333333333316.033333333333Koordinaten: 54° 8′ 0″ N, 16° 2′ 0″ O
Höhe: 38 m n.p.m
Einwohner: 940 (31. Dez. 2004[1])
Postleitzahl: 76-039
Telefonvorwahl: (+48) 94
Kfz-Kennzeichen: ZKO
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Koszalin - Stettin
Nächster int. Flughafen: Stettin-Goleniów
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Gemeindegliederung: 19 Ortschaften
10 Schulzenämter
Fläche: 116,87 km²
Einwohner: 6420
(31. Dez. 2013)[2]
Bevölkerungsdichte: 55 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 3209022
Verwaltung (Stand: 2008)
Gemeindevorsteher: Marian Hermanowicz
Adresse: Biesiekierz 103
76-039 Biesiekierz
Webpräsenz: biesiekierz.eu
Kartoffel Monument, Biesiekierz

Biesiekierz (deutsch Biziker) ist eine Ortschaft mit 970 Einwohnern in Polen. Sie liegt etwa zwölf Kilometer vor der Ortsgrenze Koszalins (Köslin) und gehört dem Powiat Koszaliński an. Das Dorf Biesiekierz ist zugleich Sitz der gleichnamigen Landgemeinde (gmina wiejska).

Allgemeines[Bearbeiten]

Ihren Bekanntheitsgrad erlangte Biesiekierz durch die Kartoffel. Im Ort wurden in den 1980er/1990er Jahren neun neue Sorten Kartoffeln in der Pflanzenzuchtstation des Dorfes gezüchtet. Seitdem ist das Symbol des Ortes die Kartoffel welche sich auch im Wappen der Landgemeinde wiederfindet. So steht im Ortskern zwischen Kapelle, Gemischtwarenladen und ehemaliger Diskothek eine Plastik, welche eine überdimensionale Kartoffel darstellt. Geschaffen wurde die Plastik von Wiesław Adamski.

Die Altersstruktur Biesiekierz wird von Jahr zu Jahr immer höher, da die Jugend den Ort durch Landflucht in die umliegenden größeren Städten verlässt.

Geschichte[Bearbeiten]

Im 16. Jahrhundert war Biesiekierz ein Teil der Vermögenswerte des in Nosowo lebenden Gutsherren, änderte jedoch über die Jahre seine Besitzer. Ende des 19. Jahrhunderts war das Dorf Eigentum der Familie von Kameke, letzter Gutsherr war Ewald Friedrich Graf von Hertzberg, der das um die Jahrhundertwende erbaute Gut bewohnte und eine Brennerei betrieb.[3]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten]

Gmina Biesiekierz[Bearbeiten]

Die Landgemeinde Biesiekierz umfasst eine Fläche von 116,87 km² und zählt 5.546 Einwohner. Bei 114 Gemeinden der Woiwodschaft Westpommern steht sie flächenmäßig an 88. Stelle, einwohnermäßig an 73. Stelle. Die Gemeindefläche macht 7 % der Fläche des Powiat Koszaliński aus.

Alle Orte der Gemeinde haben die einheitliche Postleitzahl 76-039.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Ortsteile (Schulzenämter):

  • Biesiekierz (Biziker)
  • Gniazdowo (Plümenhagen)
  • Kraśnik Koszaliński (Kratzig)
  • Laski Koszalińskie (Latzig)
  • Nowe Bielice (Neu Belz)
  • Parnowo (Parnow)
  • Parsowo (Parsow)
  • Stare Bielice (Alt Belz)
  • Świemino (Schwemmin)
  • Warnino (Warnin)

Andere Ortschaften:

  • Cieszyn (Tessin)
  • Kotłowo (Kothlow)
  • Nosowo (Nassow)
  • Parnówko
  • Rutkowo
  • Starki
  • Świeminko
  • Tatów
  • Witolubie (Knisterkathen)

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. mapa.szukacz.pl, „Biesiekierz - Informacje dodatkowe“, abgerufen am 20. Juni 2008
  2. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 11. Juli 2014.
  3. Andrzej Świrko: Pałace, dwory i zamki w dorzeczu Parsęty. POT, 2005, ISBN 83-7263-900-0.