Bijsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Bijsk
Бийск
Wappen
Wappen
Föderationskreis Sibirien
Region Altai
Stadtkreis Bijsk
Oberhaupt
Verwaltungschef
Lidija Afanassjewna Gromoglassowa
Nikolai Michailowitsch Nonko
Gegründet 1709
Stadt seit 1782
Fläche 292 km²
Bevölkerung 210.115 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 720 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 180 m
Zeitzone UTC+7
Telefonvorwahl (+7) 3854
Postleitzahl 659300–659336
Kfz-Kennzeichen 22
OKATO 01 405
Website biysk22.ru
Geographische Lage
Koordinaten 52° 31′ N, 85° 10′ O52.51666666666785.166666666667180Koordinaten: 52° 31′ 0″ N, 85° 10′ 0″ O
Bijsk (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Bijsk (Region Altai)
Red pog.svg
Lage in der Region Altai
Liste der Städte in Russland

Bijsk (russisch Бийск) ist eine Großstadt mit 210.115 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] im südwestlichen Sibirien, Russland.

Sie liegt am Fluss Bija in der Nähe seines Zusammenflusses mit dem Katun und ist nach der 163 Kilometer entfernten Regionshauptstadt Barnaul der zweitgrößte Ort der Region Altai.

Bijsk ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons, ist selbst jedoch nicht Teil desselben, sondern bildet einen eigenen, der Region direkt unterstellten Stadtkreis.

Geschichte[Bearbeiten]

In der Altstadt von Bijsk

Bijsk wurde 1709 als militärische Festung gegründet und behielt bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts auch primär militärische Bedeutung. 1756 spielte Bijsk eine kleine strategische Rolle in der Eroberung Sibiriens durch die Russen. Aus dieser Zeit stammen auch zwei Kanonen, die heute im Stadtpark aufgestellt sind. Erst 1782 bekam Bijsk das Stadtrecht und die damit verbundenen Privilegien verliehen. Die militärische Bedeutung Bijsks endete mit der Industrialisierung 1848, danach wandelte sich Bijsk zur Industriestadt. Ende des 19. Jahrhunderts entstanden verschiedene industrielle Gewerbezweige in Bijsk. Eine Schnapsbrennerei, Sägemühlen, Webereien und metallverarbeitende Betriebe prägten das Stadtbild. 1915 erhielt Bijsk mit der Verlegung einer Nebenstrecke der Transsibirischen Eisenbahn einen Bahnanschluss. Während des Zweiten Weltkriegs wurde eine Reihe von Industriebetrieben aus den europäischen Gebieten des Landes vorübergehend nach Bijsk verlegt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 17.213
1939 80.339
1959 146.416
1970 186.344
1979 211.567
1989 233.238
2002 218.562
2010 210.155

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Heute ist Bijsk wie die meisten Städte in Westsibirien vorrangig Industriestadt. Ihre Hauptproduktionszweige sind Maschinenbau (Maschinen für die Nahrungsmittelindustrie), Holzindustrie, Chemieindustrie und Textilindustrie. Bijsk ist die Endstation der Altai-Eisenbahn, welche es mit Barnaul und damit auch mit Nowosibirsk verbindet. Sieben technische Institute stellen den Hauptteil des weiterführenden Bildungsangebots in Bijsk, es besteht jedoch auch eine pädagogische Universität. Das Museum für regionale Geschichte stellt neben dem Drama-Theater den kulturellen Höhepunkt eines Besuchs in Bijsk dar. Eine Besonderheit ist auch die Bibliothek mit mehr als 3,5 Mio. Büchern. Bijsk gilt als wichtiges touristisches Zentrum und als Tor zum Altaigebirge, da von der Stadt ein Großteil der dorthin unternommenen Touren ausgeht.

2005 erhielt Bijsk offiziell den Status einer Wissenschaftsstadt.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bijsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien