Bistum Cheongju

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Cheongju
Karte Bistum Cheongju
Basisdaten
Staat Südkorea
Metropolitanbistum Erzbistum Daegu
Diözesanbischof Gabriel Chang Bong-hun
Fläche 5.770 km²
Pfarreien 61 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 1.328.398 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 134.181 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 10,1 %
Diözesanpriester 115 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 8 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 1.091
Ordensbrüder 82 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 399 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Koreanisch
Kathedrale Heilige Familie
Website www.cdcj.or.kr

Das Bistum Cheongju (lat.: Dioecesis Cheongiuensis, kor.: 천주교 청주교구) ist eine in Südkorea gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Cheongju.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum Cheongju wurde am 23. Juni 1958 durch Papst Pius XII. mit der Apostolischen Konstitution Sacro suadente aus Gebietsabtretungen des Apostolischen Vikariates Seoul als Apostolisches Vikariat Cheongju errichtet.[1] Am 10. März 1962 wurde das Apostolische Vikariat Cheongju durch Papst Johannes XXIII. mit der Apostolischen Konstitution Fertile Evangelii zum Bistum erhoben und dem Erzbistum Daegu als Suffraganbistum unterstellt.[2]

Ordinarien[Bearbeiten]

Apostolische Vikare von Cheongju[Bearbeiten]

Bischöfe von Cheongju[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pius XII: Const. Apost. Sacro suadente, AAS 51 (1959), n. 3, S. 152f.
  2. Ioannes XXIII: Const. Apost. Fertile Evangelii, AAS 54 (1962), n. 10, S. 552ff.