Erzbistum Daegu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Daegu
Karte Erzbistum Daegu
Basisdaten
Staat Südkorea
Diözesanbischof Thaddeus Cho Hwan-Kil
Emeritierter Diözesanbischof Paul Ri Moun-hi
Fläche 9.128 km²
Pfarreien 150 (31.12.2008 / AP2009)
Einwohner 4.468.359 (31.12.2008 / AP2009)
Katholiken 436.596 (31.12.2008 / AP2009)
Anteil 9,8 %
Diözesanpriester 340 (31.12.2008 / AP2009)
Ordenspriester 38 (31.12.2008 / AP2009)
Katholiken je Priester 1.155
Ordensbrüder 112 (31.12.2008 / AP2009)
Ordensschwestern 1.062 (31.12.2008 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Koreanisch
Kathedrale Kyesan Cathedral
Website www.tgcatholic.or.kr
Suffraganbistümer Bistum Andong
Bistum Cheongju
Bistum Masan
Bistum Pusan

Das Erzbistum Daegu (lat.: Archidioecesis Taeguensis, kor.: 천주교 대구대교구) ist eine in Südkorea gelegene Erzdiözese der römisch-katholischen Kirche mit Sitz in Daegu.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Erzbistum Daegu wurde am 8. April 1911 durch Papst Pius X. aus Gebietsabtretungen des Apostolischen Vikariates Korea als Apostolisches Vikariat Taiku errichtet. Das Apostolische Vikariat Taiku wurde am 10. März 1962 durch Papst Johannes XXIII. zum Erzbistum erhoben und in Erzbistum Daegu umbenannt. Am 29. Mai 1969 gab das Erzbistum Daegu Teile seines Territoriums zur Gründung des Bistums Andong ab.

Ordinarien[Bearbeiten]

Apostolische Vikare von Taiku[Bearbeiten]

Erzbischöfe von Daegu[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]