Bistum Macerata-Tolentino-Recanati-Cingoli-Treia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Macerata-Tolentino-Recanati-Cingoli-Treia
Karte Bistum Macerata-Tolentino-Recanati-Cingoli-Treia
Basisdaten
Staat Italien
Kirchenregion Marken
Kirchenprovinz Fermo
Metropolitanbistum Erzbistum Fermo
Diözesanbischof Nazzareno Marconi
Fläche 745 km²
Pfarreien 67 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 138.940 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 134.412 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 96,7 %
Diözesanpriester 121 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 82 (31.12.2007 / AP2009)
Ständige Diakone 5 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 662
Ordensbrüder 103 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 145 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Italienisch
Kathedrale Cattedrale di San Giuliano in Macerata
Konkathedrale Concattedrale di San Catervo in Tolentino
Concattedrale di San Flaviano in Recanati
Concattedrale di Santa Maria Assunta in Cingoli
Concattedrale di Santissima Annunziata in Treia
Website www.diocesimacerata.it

Das Bistum Macerata-Tolentino-Recanati-Cingoli-Treia (lat.: Dioecesis Maceratensis-Tolentinus-Recinetensis-Cingulanus-Treiensis, ital.: Diocesi di Macerata-Tolentino-Recanati-Cingoli-Treia) ist eine in Italien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Macerata.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum Macerata-Tolentino-Recanati-Cingoli-Treia wurde am 18. November 1320 durch Papst Johannes XXII. als Bistum Macerata errichtet. Dem Bistum Macerata wurde am 10. Dezember 1586 das Bistum Tolentino angegliedert.

Am 25. Januar 1985 wurden dem Bistum Macerata-Tolentino durch die Kongregation für die Bischöfe mit dem Dekret Quo aptius die Bistümer Cingoli, Recanati und Treia angegliedert.[1] Das Bistum Macerata-Tolentino-Recanati-Cingoli-Treia ist dem Erzbistum Fermo als Suffraganbistum unterstellt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Diocese of Macerata-Tolentino-Recanati-Cingoli-Treia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Congregatio pro Episcopis: Decretum Quo aptius, AAS 77 (1985), n. 10, S. 997f.
Kathedrale San Giuliano in Macerata