Blasco Núñez de Vela

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blasco Núñez de Vela

Blasco Núñez de Vela (* 1490 in Ávila; † 1546 bei Quito) war der erste Vizekönig des Vizekönigreichs Peru (15421546).

1542 wurde er von König Karl V. von Spanien zum Vizekönig von Peru ernannt, er sollte nach der Phase der Konquistadoren eine handlungsfähige spanische Administration installieren. Núñez de Vela wird als ziemlich eingebildet, egoistisch, paranoid und anmaßend geschildert, er wollte die gesamte Macht in der Kolonie für sich haben. Am 17. Mai 1544 erreichte er Lima und löste den bisherigen provisorischen Gouverneur Cristóbal Vaca de Castro ab, den er sogleich wegen Vorwürfen, Sympathie für die Rebellion Gonzalo Pizarros gehabt zu haben, in Callao verhaften ließ.

In Erinnerung ist er vor allem wegen der „Neuen Gesetze“ (Leyes Nuevas), die sich mit dem System der „Encomienda“ beschäftigen. Das Encomienda-System bestimmte, dass ein Konquistador eine von ihm eroberte Stadt einschließlich der dortigen Indios als Eigentum betrachten konnte. Núñez de Velas „Neue Gesetze“ wurden von den Konquistadoren abgelehnt und bekämpft, da in ihnen gefordert wurde, die Sklaverei der Indios zu beenden und alle Rechte am Land auf die spanische Krone zu übertragen seien. Gonzalo Pizarro, der Bruder von Francisco Pizarro, führte schließlich etwa 700 von ihnen in die Schlacht von Añaquito (bei Quito). In dieser Schlacht, die Blasco Núñez de Vela den Tod brachte, unterlagen die zahlenmäßig schwächeren Verteidiger. Dem Toten wurde der Kopf abgeschlagen und aufgespießt durch die Straßen getragen.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Vizekönig von Peru
1542–1546
Pedro de la Gasca