Blazer (Kleidungsstück)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Einreihiger Blazer

Blazer ist die Bezeichnung zweier traditioneller Jacken-Typen.

Ursprung der Bezeichnung[Bearbeiten]

Seinen Namen soll der Blazer daher haben, dass anlässlich eines Inspektionsbesuchs der Fregatte HMS 'BLAZER' durch Königin Viktoria im Jahre 1837 der Kapitän der Fregatte zu dieser Gelegenheit einen neuen, repräsentativeren Jackentyp für seine Mannschaft anfertigen ließ, der dann erstmals getragen wurde. Aufgrund des von Königin Viktoria geäußerten Wohlgefallens soll dieser Jackentyp schon bald von anderen Schiffen übernommen worden sein[1].

Anderen Meinungen zufolge könnte der Name auch von den flammendroten Uniformjacken eines Ruderklubs in Cambridge (siehe dazu weiter unter) stammen, was deshalb mitunter auch als Erklärung für die Wortherkunft herangezogen wird (engl. to blaze „lodern, aufflammen, aufleuchten, funkeln, glänzen“)[2]

Navy Blazer[Bearbeiten]

Zu nennen ist erstens der zweireihige, meist aus Kammgarnschurwolle gefertigte sog. Navy Blazer. Er ist stets dunkelblau und hat zwölf goldfarbene Knöpfe, oft mit geprägtem Wappen, davon sechs große auf der Front. Er verfügt über eine Brust- und zwei Pattentaschen sowie zwei Seitenschlitze. Historisch geht er auf britische Marinejacken des 19. Jahrhunderts zurück. Nach einer vielfach publizierten Ansicht verdankt der Navy Blazer diesem Ursprung auch seinen Namen: Die Jacke soll 1837 erstmals anlässlich eines Besuchs von Königin Viktoria auf der Fregatte HMS Blazer angefertigt worden sein. Aufgrund des königlichen Wohlgefallens habe sie zunächst Verbreitung in der gesamten Marine und später den Weg auch in die zivile Herrenmode gefunden, in der sie heute wegen ihrer Zwitterstellung zwischen formeller und informeller Garderobe einen schweren Stand hat. Es ist allerdings zu vermerken, dass es für diese Theorie offenbar keine zeitgenössischen schriftlichen Quellen gibt.

Einreiher[Bearbeiten]

Daneben gibt es den einreihigen Blazer, der seine Wurzeln in den Clubjacken der englischen Rudervereine hat. Anders als der Navy-Blazer muss er nicht zwingend dunkelblau sein; die Jacken des Lady Margaret Boat Club des St John's College in Cambridge sind sogar flammend rot. Im Allgemeinen haben sich aber auch beim einreihigen Blazer andere Farben als Dunkelblau kaum durchgesetzt. Die zweitmeist getragene Farbe ist Schwarz. Er trägt elf goldfarbene Knöpfe, davon drei auf der Front. Ursprünglich mit drei aufgesetzten Taschen versehen, wurde er in dieser Hinsicht meist dem Navy Blazer angepasst und wird heute meist mit Pattentaschen geschnitten. Teilweise wurden auch die Goldknöpfe durch blaue oder Email-Knöpfe ersetzt, was den spezifischen Charakter des Kleidungsstücks allerdings zu verwischen droht. Für den Schnitt gibt es keine verbindlichen Regeln.[3] In seiner einreihigen Form ist der Blazer Bestandteil zahlreicher Schuluniformen im angloamerikanischen Raum sowie eine beliebte Freizeitjacke, die gerne mit Flanell-, Chino- oder auch Jeans-Hosen getragen wird.

Synonym für Sportjacke[Bearbeiten]

In jüngerer Zeit wird 'Blazer' häufig auch als Bezeichnung für jede knöpfbare Sportjacke verwendet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bernhard Roetzel: Der Gentleman. Handbuch der klassischen Herrenmode. Köln 2009, ISBN 3-8331-5269-9, S. 146 f.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Blazer – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Königin Viktorias Besuch der Fregatte HMS 'BLAZER' bei: perfect-gentleman.com
  2. Blazer Herkunftsangabe bei Duden.de
  3. Alfons Hofer: Textil- und Mode-Lexikon. Deutscher Fachverlag, Frankfurt am Main 1997, Band 1, Stichwort „Blazer“