Boguslaw Chotek von Chotkow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Boguslaw Chotek von Chotkow (1870)

Boguslaw Graf Chotek von Chotkow (* 4. Juli 1829 in Prag; † 11. Oktober 1896 in Görlitz) entstammte einem böhmischen alten Adelsgeschlecht und war Diplomat im Dienst der Monarchie Österreich-Ungarn.

Boguslaw (Bohuslaw) war der jüngere Sohn des Karl Chotek von Chotkow (1783–1868), Gouverneur von Tirol, 1826 bis 1843 Oberstburggraf in Prag und Gubernialpräsident in Böhmen und dessen Ehefrau Marie, geborene Gräfin Berchtold (Adelsgeschlecht), Freiin von Ungarschitz, Pulitz und Fratting, hatte den älteren Bruder Anton (1822–1883), auf Großpriesen (Velke Brezno) und Zahorzan an der Elbe in Böhmen, verehelicht mit Olga von Moltke (Adelsgeschlecht) und war der Enkel des Johann Nepomuk Rudolph Graf Chotek von Wognin (* 1748, † 1624), Erbe des Fideikommiß Jeniowes (Jenineves) und Weltrus (Veltrury) in Mittelböhmen, 1802 Oberstburggraf in Prag und Gubernialpräsident im Königreiche Böhmen, verehelicht am 18. Mai 1772 in Wien mit Maria Sidonia Gräfin von Clary und Aldringen.

Bohuslaw Graf Chotek war verehelicht mit Wilhelmine Gräfin Kinsky zu Wchinitz und Tettau aus deren Ehe acht Kinder stammten.

Graf Bohuslaw von Chotek war seit dem Jahr 1867 in österreichischen diplomatischen Diensten, von 1869 bis 1871 Gesandter in Petersburg, 1871 provisorischer Statthalter in Böhmen, anschließend Gesandter in Madrid, 1873 in Brüssel und danach in Dresden. Seit 1885 Mitglied des Herrenhauses, Vertreter der konservativen rechten Partei. Geheimer Rat und K. und K. Kämmerer.

Nachkommen von Bohuslaw Graf Chotek und Wilhelmine, geborene Gräfin Kinsky zu Wchinitz und Tettau[Bearbeiten]

  • 1. Wolfgang, (* 1860, † 1926), verehelicht mit Anna Elisabeth von Künell auf Nedamow;
  • 2. Zdenka, (* 1861), Klosterfrau;
  • 3. Marie, (* 1862), verehelicht mit Jaroslaw (seit 1911) Fürst von Thun und Hohenstein;
  • 4. Karoline, (* 1865), verehelicht mit Leopold Graf von Nostitz-Rieneck;
  • 5. Sophie Chotek von Chotkowa, ( seit 1. Juli 1900 Ischl) Fürstin und (seit 4. Oktober 1909 Wien) Herzogin von Hohenberg, verehelicht (morganatische Ehe) mit Franz Ferdinand, kaiserlicher Prinz und Erzherzog von Österreich-Este, königlicher Prinz von Ungarn und Böhmen, Kronprinz der Monarchie Österreich-Ungarn;
  • 6. Oktavia, (* 1873), verehelicht 1898 mit Joachim Graf und Herr von Schönburg-Glauchau;
  • 7. Antionette, (* 1874), verehelicht mit Karl Graf von Wunthenau-Hohenthurm;
  • 8. Henriette, (* 1880), verehelicht mit ihrem Schwager Leopold Graf Nostitz-Rieneck, dem Witwer ihrer Schwester Karoline.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Maximilian Josef von Handel Österreichischer Gesandter in Stuttgart
1866–1869
Otto Wilhelm von Walterskirchen
Albin von Vetsera (Gt) Österreichisch-ungarischer Botschafter in Sankt Petersburg
1869–1871
Ferdinand von Langenau
Ladislaus von Karnicki von Karnice Österreichisch-ungarischer Gesandter in Madrid
1871–1872
Otto von Mayer von Gravenegg
Karl Friedrich Vitzthum von Eckstädt Österreichisch-ungarischer Gesandter in Brüssel
1872–1888
Adolf von Beust
Gabriel von Herbert-Rathkeal Österreichisch-ungarischer Gesandter in Dresden
1888–1895
Heinrich von Lützow