Born Feinkost

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Born Senf & Feinkost GmbH
Born feinkost.png
Rechtsform GmbH
Gründung 1820
Sitz Erfurt
Leitung Hans-Jürgen Dahlmann
Mitarbeiter 50
Branche Lebensmittelindustrie
Website www.born-feinkost.de

Die Born Senf & Feinkost GmbH ist ein Nahrungsmittelhersteller aus Erfurt. Bekannt ist er vor allem für seinen Senf, der in Thüringen traditionell zur Bratwurst gereicht wird.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1820 gründeten die Brüder Wilhelm und Luis Born in Erfurt-Ilversgehofen eine Fabrik, die Senf, Essig und andere Lebensmittel produzierte. Das Unternehmen blieb bis in die 1970er-Jahre in Familienbesitz, bevor es von der DDR-Regierung verstaatlicht wurde. Seit 1990 wird es wieder privat geführt. Geschäftsführer ist Hans-Jürgen Dahlmann. Derzeit beschäftigt es etwa 50 Mitarbeiter. Gesellschafter ist seit 2002 das Unterhachinger Unternehmen Develey Senf & Feinkost, nachdem bereits vorher der österreichische Senfhersteller Mautner Markhof Feinkost beteiligt war.[1][2][3] Born ist rechtlich eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung und operiert mit eigenständigem Vertrieb und Marketing vollkommen selbstständig am Markt. Verwaltungssitz ist Erfurt, Produktionsstandort Bad Langensalza.

Seit einigen Jahren betreibt Born am Wenigemarkt in der Erfurter Altstadt einen Senfladen mit einem kleinen Senfmuseum.

Produkte[Bearbeiten]

Neben verschiedenen Senfsorten stellt das Unternehmen auch Ketchup, Essig, Meerrettichcreme, Mayonnaise sowie verschiedene Salatdressings und Soßen her. Senf und Ketchup haben in Thüringen einen hohen Marktanteil. Alle Produkte werden bundesweit gehandelt.

Typisch für den Senf dieser Firma ist sein geringerer Kurkuma-Gehalt, der ihn im Gegensatz zum eher gelbfarbenen Senf anderer Firmen eine hellbräunliche Farbe verleiht, was auch im Geschmack bemerkbar ist und diesen Senf etwas weniger bitter und sauer macht.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FORMAT: Marcus Mautner Markhof geht News vom 18. April 2002 abgerufen am 15. August 2009
  2. Archiv Wirtschaftsblatt
  3. Bundesanzeiger