Braunschwende

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.58916666666711.242222222222354Koordinaten: 51° 35′ 21″ N, 11° 14′ 32″ O

Braunschwende
Stadt Mansfeld
Wappen von Braunschwende
Höhe: 354 m
Fläche: 7,9 km²
Einwohner: 573 (31. Dez. 2007)
Eingemeindung: 6. März 2009
Abberode Annarode Biesenrode Braunschwende Friesdorf Gorenzen Großörner Hermerode Möllendorf Molmerswende Piskaborn Ritzgerode Siebigerode Vatterode MansfeldKarte
Über dieses Bild

Lage von Braunschwende in Mansfeld

Braunschwende ist ein Ortsteil der Stadt Mansfeld im Landkreis Mansfeld-Südharz in Sachsen-Anhalt, Deutschland.

Geografie[Bearbeiten]

Das Dorf liegt am östlichen Harzrand ca. 25 km nördlich von Sangerhausen.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 27. Dezember 1370 wird der Ort erstmals als Brunswende in einer von Friedrich von Hackeborn ausgestellten Urkunde erwähnt.[1]

Am 6. März 2009 wurde Braunschwende nach Mansfeld eingemeindet.[2]

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Der letzte Bürgermeister der Gemeinde Braunschwende war Rainer Kaufmann. Der aktuelle Bürgermeister ist Norbert Kellner.

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen wurde vom Heraldiker Lutz Döring gestaltet.

Bauwerke[Bearbeiten]

die Dorfkirche
  • Die Kirche Maria Magdalena in den Jahren 1781–1796 im barocken Stil gebaut und im Januar 1787 geweiht.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Am 2. Wochenende im Juli wird jedes Jahr das Dorffest veranstaltet.
  • Am 1. Juni wird jedes Jahr das Kinderfest gefeiert.
  • Im August wird jedes Jahr ein Rentnergeburtstag durchgeführt.
  • Im Dezember jeden Jahres werden alle Rentner zur Weihnachtsfeier eingeladen.

Verschiedenes (Trivia)[Bearbeiten]

Braunschwende wird durch den Volksmund im Mansfeldischen auch Pasching bezeichnet. Die Bewohner heißen Paschinger oder Paßladen [3] . Woher diese Bezeichnung rührt, ist nicht bekannt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hermann Schotte: Rammelburger Chronik. Geschichte des alten Mansfeldischen Amtes Rammelburg und der zu ihm gehörigen Flecken, Dörfer und Güter Wippra, Abberode, Biesenrode, Braunschwende, Forst Braunschwende, Friesdorf, Haida, Hermerode, Hilkenschwende, Königerode, Popperode, Rammelburg, Ritzgerode, Steinbrücken, Halle 1906, Neuauflage 2005.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. H 9-2, 14 Fach 7 Nr. 3
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2009, 2. Liste
  3. Chronik Biesenrode, S.167 (PDF; 1,2 MB)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Braunschwende – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien