Breitlingssalmler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Breitlingssalmler
Cyphocharax voga

Cyphocharax voga

Systematik
Überkohorte: Clupeocephala
Kohorte: Otomorpha
Unterkohorte: Ostariophysi
Otophysa
Ordnung: Salmlerartige (Characiformes)
Familie: Breitlingssalmler
Wissenschaftlicher Name
Curimatidae
Gill, 1858

Die Breitlingssalmler (Curimatidae) sind eine Familie mittel- und südamerikanischer Süßwasserfische. Ihr Verbreitungsgebiet reicht vom südlichen Costa Rica bis zum nördlichen Argentinien, etwas südlich von Buenos Aires. Sie kommen auch westlich der Anden vom Río Atrato im nordwestlichen Kolumbien bis zum nordwestlichen Peru vor. Die meisten Arten leben in den Flussgebieten des Amazonas und des Orinoko.

Merkmale[Bearbeiten]

Breitlingssalmler werden 4 bis 32 Zentimeter lang. Ihr Körper kann spindelförmig oder hochrückig und seitlich abgeflacht sein. Im Unterschied zu fast allen anderen Salmlerartigen fehlen den Curimatidae sämtliche Kieferzähne. Die einzige zweite kieferzahnlose Salmlergruppe ist die Gattung Anodus aus der Familie der Keulensalmler (Hemiodontidae).

Ökologie[Bearbeiten]

Breitlingssalmler sind sehr häufig und bilden in vielen Flüssen einen großen Anteil der Fischpopulation. Deshalb sind sie bedeutend für die Ernährung von Raubfischen und anderen fischfressenden Tieren und werden auch vom Menschen befischt. Breitlingssalmler ernähren sich von organischen Belägen, Algen und Detritus. Einige Arten unternehmen in großen Schulen Wanderungen in ihre Laichgebiete.

Gattungen und Arten[Bearbeiten]

Curimata cf. cyprinoides

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Curimatidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien