Bruno Nuytten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bruno Nuytten 2013 in Deauville

Bruno Nuytten (* 28. August 1945 in Paris) ist ein französischer Kameramann, Filmregisseur und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten]

Bruno Nuytten besuchte die belgische Filmhochschule INSAS und erwarb ein Diplom der Filmhochschule von Vaugirard.[1] Ab den 1970er Jahren wurde er als Chefkameramann eingesetzt und arbeitete bei mehreren Filmen mit Marguerite Duras zusammen. Nuytten etablierte sich als einer der führenden Kameramänner Frankreichs. 1977 erhielt er für Unser Weg ist der beste und Barocco, sowie 1984 für Am Rande der Nacht jeweils den César für die Beste Kamera. 1988 debütierte er als Regisseur mit der Filmbiographie Camille Claudel, zu der er auch das Drehbuch verfasste. Seine damalige Lebensgefährtin, die französische Schauspielerin Isabelle Adjani verkörperte darin die Bildhauerin und Malerin Camille Claudel, Gérard Depardieu übernahm den Part des Auguste Rodin. Der Film wurde ein großer Publikumserfolg und 1989 mit dem César als Bester Film ausgezeichnet. Isabelle Adjani gewann den Preis als Beste Hauptdarstellerin sowie einen Silbernen Bären, und wurde 1990 mit einer Oscar-Nominierung als Beste Hauptdarstellerin bedacht. Adjani und Nuytten haben einen gemeinsamen Sohn (* 1979).

Filmographie (Auswahl)[Bearbeiten]

Drehbuch
  • 1986: Double Messieurs
Regie
  • 1988: Camille Claudel(auch Drehbuch)
  • 2001: Reise in die Polarnacht (Jim la nuit) (auch Drehbuch und Kamera)
  • 2004: Es war einmal… Der letzte Tango in Paris (Il était une fois… Le dernier Tango à Paris)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Band 6, S. 22. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3.