Brusy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brusy
Wappen von Brusy
Brusy (Polen)
Brusy
Brusy
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Pommern
Landkreis: Chojnice
Fläche: 5,10 km²
Geographische Lage: 53° 53′ N, 17° 44′ O53.88333333333317.733333333333Koordinaten: 53° 53′ 0″ N, 17° 44′ 0″ O
Einwohner: 5006
(30. Jun. 2013)[1]
Postleitzahl: 89-632
Telefonvorwahl: (+48) 52
Kfz-Kennzeichen: GCH
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DW 235: ChojniceKościerzyna
DW 236: Konarzynki– Brusy
Schienenweg: PKP-Linie 211: ChojniceKościerzyna
Nächster int. Flughafen: Danzig
Gemeinde
Gemeindeart: Stadt- und Landgemeinde
Gemeindegliederung: 25 Schulzenämter
Fläche: 400,74 km²
Einwohner: 14.092
(30. Jun. 2013)[2]
Bevölkerungsdichte: 35 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2202023
Verwaltung (Stand: 2013)
Bürgermeister: Witold Ossowski
Adresse: ul. Na Zaborach 1
89-632 Brusy
Webpräsenz: www.brusy.pl
Die Kirche der Stadt

Brusy ['brusɨ] (deutsch: Bruß) ist eine Stadt mit Sitz einer Stadt- und Landgemeinde in Polen in der Woiwodschaft Pommern.

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt in der Kaschubei, in der Tucheler Heide Bory Tucholskie.

Stadt Brusy (Bruß)[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

1351 wurde der Ort nach Kulmer Recht als Bruszk[3] angelegt. 1856 wurde eine befestigte Straße angelegt, die das sich ansiedelnde Handwerk förderte. 1902 erfolgte der Anschluss an das Schienennetz. Nach Ende des Ersten Weltkrieges wurde die Stadt Teil des wiederentstandenen Polens. Vor allem die Forstwirtschaft war zu dieser Zeit ein bedeutender Wirtschaftszweig für die Stadt.

Während des Zweiten Weltkrieges wurde die Stadt von der Wehrmacht besetzt. Am 24. August 1944 wurde hier ein Außenlager des KZ Stutthof mit etwa 500 Häftlingen angelegt, das bis zum Februar/März 1945 bestand[4].

Nach dem Einmarsch der Roten Armee wurde die Stadt Teil Polens. Bei einer Verwaltungsreform kam der Ort 1975 zur Woiwodschaft Bydgoszcz. Im Januar 1988 wurde Brusy das Stadtrecht verliehen. Eine erneute Reform der Verwaltungsgliederung löste die Woiwodschaft Bydgoszcz auf und Brusy wurde 1999 Teil der Woiwodschaft Pommern.

Name[Bearbeiten]

Der Name des Ortes bedeutet leitet sich vom Wort „brus” ab, was Mühlstein bedeutete.[5]

Wappen[Bearbeiten]

Am 9. September 1999 wurde das Wappen der Stadt geändert. In der oberen Hälfte zeigt es wie bisher einen halben roten Greif auf weißem Grund, der ein B hält. Allerdings wurde dem Greif die Krone genommen. Der untere Teil des Wappens ist wie zuvor blau und zeigt drei Fichten. Diese waren bis 1999 grün, seitdem sind sie goldfarben.[6]

Gmina Brusy[Bearbeiten]

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Stadt- und Landgemeinde Brusy besteht aus den Ortschaften:

polnischer Name kaschubischer Name deutscher Name (bis 1920 und 1939-45)
Antoniewo Antoniéwò Antonin (1942-45 Antonsfeld)
Asmus Asmës Asmus
Broda Brodda
Brusy Brusë Bruß
Brusy-Jaglie
Brusy Wybudowanie
Chłopowy Chłòpòwë Kloppowo (1942-45 Klopphof)
Czapiewice Czôpiéwice Czapiewitz (1942-45 Reinwasser)
Czapiewice Wybudowanie
Czarniż Czôrniéż Czarniß (1942-45 Moorbach)
Czarnowo Côrnowò Czarnowo (1942-45 Schwarzhöfen)
Czernica Czernitza (1942-45 Schernitz)
Czyczkowy Czëczkòwò Czyczkowo (1942-45 Langenlinden)
Czyczkowy Wybudowanie
Dąbrówka Dăbrowka Dombrowo (1942-45 Eichenfier)
Gacnik
Gapowo Gapowo
Giełdon Giéłdón Gildon (1942-45 Gülden)
Główczewice Głowczéwice Glowczewitz (1942-45 Lauschen)
Huta Hëta Hutta (1942-45 Heidehütte)
Kaszuba Kaszuba Kaszuba (1942-45 Spritzmühl)
Kinice Kënice Friedrichsbruch
Kosobody Kòsòbùdë Kossabude
Krównia
Kruszyn Kruszëno Kruschin (1942-45 Kruschen)
Lamk Lamk Lamk (1942-45 Lemkenmühl)
Laska Lôska Laska (1942-45 Waldsee)
Lendy Lendë Lendy (1942-45 Lenden)
Leśno Lésno Lesno (1942-45 Leisten)
Lubnia Lubniô Lubnia (1942-45 Lübbenberg)
Małe Chełmy Małé Chełmë Klein Chelm (1942-45 Kelm)
Małe Gliśno Małé Glësno Klein Glisno (1942-45 Glissenbruch)
Męcikał Mãcëkôł Menczikal (1900-42 Mentschikal, 1942-45 Menzig)
Młynek
Okręglik Òkrenglik Okrenglik (1873-1945 Elisenbruch)
Orlik Òrlik Orlik (1942-45 Arnsnest)
Parowa Pôrowa Parowa
Parzyn Pôrzën Parszin
Peplin Peplën Peplin (1942-45 Plinne)
Pokrzywno Pòkrzëwno Pokrzywno
Przymuszewo Przëmùszéwò Zwangsbruch
Rolbik Rolbiék Rolbick (1942-45 Rollbeck)
Rudziny Rudzënnë Rudzini (1942-45 Rautenbruch)
Skoszewo Skòszéwò Skoszewo (1942-45 Schlossen)
Spierwia Spiérwia Spirwia
Struga Strëga Struga (1942-45 Fließbrück)
Turowiec Turowiéc Turowitz (1942-45 Auerhöh)
Wawrzyn
Widno Widno Widno (1942-45 Spritzbrück)
Wielkie Chełmy Dużé Chełmë Groß Chelm (1942-45 Gut Kelm)
Windorp Windorp Windorp (1942-45 Windorf)
Wysoka Zaborska Wësokô Wissokasaborska (1942-45 Hohensaborn)
Żabno Żôbno Zabno (1942-45 Heidewiese)
Zalesie Zôlésé Zalesie (1942-45 Saalesch)

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Durch die Stadt führt die Wojewodschaftsstraße 235 (droga wojewódzka 235). Im Süden endet diese in Chojnice, im Norden mündet sie in die Landesstraße 20 (droga krajowa 20) etwa sechs Kilometer westlich von Kościerzyna. Der nächste internationale Flughafen ist der etwa 90 Kilometer entfernte Lech-Wałęsa-Flughafen Danzig nord-östlich von Brusy.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter aus der Gmina Brusy[Bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Brusy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 12. Dezember 2013.
  2. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 12. Dezember 2013.
  3. http://www.wiw.pl/geografia/miasta/termin.asp?et=m_00055
  4. http://www.keom.de/denkmal/suche_lager_anzeig.php?lager_id%5B%5D=1143&Auswahl.x=108&Auswahl.y=5 (Link nicht mehr erreichbar, 3. Januar 2012).
  5. http://www.brusy.pl/index.php?a=7&id=1&lg=pl
  6. http://brusy.pl/index.php?lg=pl&a=37