Buchs-Kreuzblume

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Buchs-Kreuzblume
Buchs-Kreuzblume (Polygala chamaebuxus)

Buchs-Kreuzblume (Polygala chamaebuxus)

Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Kreuzblumengewächse (Polygalaceae)
Gattung: Kreuzblumen (Polygala)
Art: Buchs-Kreuzblume
Wissenschaftlicher Name
Polygala chamaebuxus
L.
Großblütige Buchs-Kreuzblume

Die Buchs-Kreuzblume (Polygala chamaebuxus) auch Alpen-Zwergbuchs, Buchsblättrige Kreuzblume, Buchsblättriges Kreuzblümchen, Immergrüne Kreuzblume oder Waldmyrte genannt, ist eine Art aus der Familie der Kreuzblumengewächse (Polygalaceae).

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Buchs-Kreuzblume ist ein immergrüner Halbstrauch und erreicht Wuchshöhen von 5 bis 30 Zentimeter. Sie besitzt im unteren Teil verholzte Stängel. Die jungen Sprossachsen sind abstehend behaart, im Alter jedoch zunehmend kahl und braun.

Die Blüten werden 0,5 bis 3 cm lang und befinden sich zu einer bis drei in den Achseln der mittleren und oberen Blätter oder am Ende des Stängels. Die fünf Kelchblätter sind sehr ungleich gestaltet. Das oberste ist gespornt, die beiden unteren sind kleiner. Die beiden seitlichen sind größer und blütenblattartig, gewöhnlich aufwärtsgerichtet oder etwas zurückgeschlagen. Die Farbe ist entweder cremeweiß, gelblich, braunrot oder intensiv purpurn. Die Pflanze besitzt drei Kronblätter, wobei das untere schiffchenartig und mit fransigem Anhängsel versehen ist. Die Farbe ist weißlich bis gelborange, beim Verblühen zunehmend dunkler bis braunorange. Die acht Staubblätter sind zu einer offenen Röhre verwachsen. Die fleischigen, rundlich-herzförmigen, abgeflachten Kapselfrüchte enthalten dunkelbraune Samen.

Die Chromosomenzahl beträgtz 2n = 38 oder ca. 46.

Ökologie[Bearbeiten]

Bestäuber sind ausschließlich Hummeln. Die Blütezeit reicht von April bis Mai und nicht selten ein zweites Mal von September bis Oktober.[1]

Die Samen sind eiförmig und langhaarig und besitzen ein gelapptes Elaiosom zur Ameisenausbreitung. Daneben erfolgt Wind- und Wasserhaftausbreitung. Fruchtreife ist von Juli bis August.[1]

Vegetative Vermehrung erfolgt durch Ausläufer.[1]

Vorkommen[Bearbeiten]

Die Buchs-Kreuzblume ist in den Alpen von Südfrankreich bis in die Ostalpen verbreitet. Weiters ist die Art auch von den Pyrenäen bis zum Balkan verbreitet.

Vereinzelt kommt sie auch im Bayrischen Wald, in dem Fränkischen, Schwäbischen und Schweizer Jura und in der Baar bis in Höhenlagen von etwa 2500 m NN vor. In Österreich ist diese Art häufig bis zerstreut in allen Bundesländern anzutreffen.

Als Standort werden lichte Kiefernwälder, Legföhrengebüsche, steinige Matten und Magerrasen meist auf Kalk oder Dolomit bevorzugt. Diese Art ist nicht selten auch auf Granitverwitterungsböden anzutreffen. Sie ist in Mitteleuropa eine Ordnungscharakterart der Erico-Pinetalia, kommt aber auch im Verband Seslerion vor.[2]

Systematik[Bearbeiten]

Polygala chamaebuxus wurde 1753 von Carl von Linné in Species Plantarum erstveröffentlicht.[3] Das Epithet erklärt sich durch die ledrigen, immergrünen, denen des Gewöhnlichen Buchsbaums ähnelnden Blätter.[4]

In den Südalpen wächst eine größerblütige Varietät, deren Blüten bis auf das gelbe Schiffchen purpurrosa gefärbt sind. Polygala chamaebuxus var. chamaebuxus ist in Zentraleuropa, Apenninen und auf dem Balkan verbreitet. Die Großblütige Buchs-Kreuzblume (Polygala chamaebuxus var. grandiflora Gaudin, syn. Polygala chamaebuxus 'Purpurea') ist im Tessin und in Graubünden verbreitet.

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Xaver Finkenzeller, Jürke Grau: Alpenblumen. Erkennen und bestimmen (= Steinbachs Naturführer). Mosaik, München 2002, ISBN 3-576-11482-3.
  •  Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Handwörterbuch der Pflanzennamen. Begründet von Robert Zander. 18. Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2008, ISBN 978-3-8001-5408-1.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c  Ruprecht Düll, Herfried Kutzelnigg: Taschenlexikon der Pflanzen Deutschlands und angrenzender Länder. Die häufigsten mitteleuropäischen Arten im Porträt. 7., korrigierte und erweiterte Auflage. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2011, ISBN 978-3-494-01424-1.
  2.  Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe, Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5.
  3. Carl von Linné: Species Plantarum. Band 2, Lars Salvius, Stockholm 1753, S. 704 (Digitalisat).
  4. Manuel Werner: Welche Alpenblume ist das? Franckh-Kosmos, Stuttgart, 2011, ISBN 978-3-440-12576-2, S. 66.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Buchs-Kreuzblume – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien