Buffalo buffalo Buffalo buffalo buffalo buffalo Buffalo buffalo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Hierarchische Konstruktionsdarstellung
PN = Eigenname
N = Substantiv
V = Verb
NP = Nominalphrase
RC = Relativsatz
VP = Verbalphrase
S = Satz

Buffalo buffalo Buffalo buffalo buffalo buffalo Buffalo buffalo.“ ist ein grammatikalisch korrekter englischsprachiger Satz. Er ist ein Beispiel dafür, wie Homonyme komplizierte Sätze bilden können.

Hintergrund[Bearbeiten]

Ins Deutsche übersetzt bedeutet der Satz: Büffel aus Buffalo, die von Büffeln aus Buffalo eingeschüchtert werden, schüchtern Büffel aus Buffalo ein. Er verwendet „buffalo“ in den Bedeutungen „Büffel“ (Mehrzahl), der Stadt „Buffalo“ sowie als Verb to buffalo, „einschüchtern, anfahren; täuschen“. Als Urheber des Satzes kommen sowohl Word Ways Redakteur Dmitri Borgmann[1][2] als auch der Buffaloer Professor William J. Rapaport[3] und Annie Senghas, eine ehemalige Studentin Steven Pinkers[4] in Frage.

Konzepterklärung per Comic

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Liste von Wortwiederholungen
  • Im englischsprachigen Raum ist auch der Satz „James while John had had had had had had had had had had had a better effect on the teacher“ bekannt, der ebenso zu einem großen Teil aus einem einzigen mehrfach verwendeten mehrdeutigen Wort aufgebaut ist.[3]
  • In schwedischer Sprache gibt es einen Satz, der ausschließlich aus der Wiederholung einer einzigen Silbe besteht: „Bar barbar-bar-barbar bar bar barbar-bar-barbar“, auf deutsch in etwa: „Ein nackter Barbar aus einer Bar für Barbaren trug einen nackten Barbaren aus einer Bar für Barbaren.“
  • Die deutsche Entsprechung benötigt meistens zumindest eine Einleitung: „Wenn hinter Fliegen Fliegen fliegen, fliegen Fliegen Fliegen nach“, „Wenn hinter Robben Robben robben, robben Robben Robben hinterher“, „Wenn Grillen Grillen grillen, grillen Grillen Grillen“ oder „Mit sieben Sieben sieben sieben Zwerge Mehl“. Doch es geht auch ohne: „Tragen Tragen Tragen, tragen Tragen Tragen“ oder „Weichen Weichen weichen Weichen, weichen Weichen weichen Weichen“.
  • Ein Konstrukt aus Nominalphrase und Präpositionalphrase, nur aus "in" und "der" bestehend: "Der Inder in der Inderin." Ähnlich auch: "Bismarck biss Mark, bis Mark Bismarck biss".
  • Eine Variante ist die Kombination von zwei Worten mit einem Einleitungswort: "Wenn Elfen Elfen helfen helfen, helfen Elfen Elfen helfen."
  • Aus dem Quizspiel Trivial Pursuit stammt folgendes Beispiel: Die Frage lautet: "Welcher deutsche Satz enthält neunmal und und ist dennoch richtig?" Darauf die Antwort: „Zwischen ‚neunmal‘ und ‚und‘ und ‚und‘ und ‚und‘ und ‚und‘ und ‚ist‘ ist je ein Zwischenraum.“
  • Ein Satz mit sechsmal „das(s)“ ist: „Der Lehrer meinte, dass das ‚Das‘, das das das grüne Kleid tragende Mädchen an die Tafel geschrieben hatte, falsch sei“ und ein Satz mit sechsmal "Laden": "Arbeiter, die in einem Schokoladenladen Laden laden, laden Ladenmädchen zum Spazieren ein."
  • Zhao Yuanrens Text „Löwen-essender Dichter in der Steinhöhle“ besteht aus 92-mal der Silbe „shi“, jedoch mit verschiedenen Tönen.
  • Der japanische Kaiser Saga soll im frühen 9. Jahrhundert den Gelehrten Ono no Takamura mit folgendem Wortspiel getestet haben, ob er es lesen könne: 子子子子子子子子子子子子. Hier wird nur ein Schriftzeichen verwendet, das aber jeweils unterschiedlich gelesen wird: in der Kun-Lesung ne für das chinesische Tierkreiszeichen der Ratte, in der üblichen Kun-Lesung ko für „Kind“, sowie in der On-Lesung shi bzw. im Wortinneren stimmhaft als ji. Daraus ergibt sich dann neko no ko koneko, shishi no ko kojishi („Das Kind einer Katze ist ein Katzenjunges, das Kind eines Löwen ist ein Löwenjunges“), was mit entsprechenden Schriftzeichen normalerweise als 猫の子子猫、獅子の子子獅子 geschrieben werden würde.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. A. Ross Eckler, Jr.: The Borgmann Apocrypha. In: Word Ways: The Journal of Recreational Linguistics. 38, Nr. 4, November 2005, S. 258–260.
  2. *Dmitri A. Borgmann: Beyond Language: Adventures in Word and Thought. Charles Scribner's Sons, New York, NY, USA 1967.
  3. a b William J. Rapaport: A History of the Sentence 'Buffalo buffalo buffalo Buffalo buffalo.'. 5. Oktober 2012. Abgerufen am 7. Dezember 2014.
  4. Pinker, Steven. The Language Instinct: How the Mind Creates Language, William Morrow and Company, Inc., New York, 1994. S. 209