Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft e.V.
(BÖLW)
BÖLW Verbandslogo
Zweck: Interessengesellschaft
Vorsitz: Felix Prinz zu Löwenstein
Gründungsdatum: 2002
Mitgliederzahl: 37 Organisationen[1][2]
Sitz: Berlin
Website: boelw.org
Globus Naturkostladen in Eberswalde

Der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft e.V. (BÖLW) ist ein Dachverband von landwirtschaftlichen Erzeugern, Verarbeitern und Händlern ökologischer Lebensmittel mit Sitz in Berlin. Mitglieder sind Anbauverbände und Verbände von Händlern und Verarbeitern.

Der BÖLW betreibt Öffentlichkeitsarbeit zum Thema ökologische Erzeugung von Lebensmitteln und will das Image ökologischer Lebensmittel in der Gesellschaft fördern.

Der Verein wurde 2002 gegründet, und die Anbauverbände haben damit nach der Auflösung der Arbeitsgemeinschaft Ökologischer Landbau (AGÖL) eine neue Form des Zusammenschlusses gefunden.

Der BÖLW ist tätig im Begleitausschuss des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und ist Gesellschafter der ÖPZ GmbH, die das deutsche Bio-Siegel verwaltet. International ist der BÖLW Mitglied der International Federation of Organic Agriculture Movements (IFOAM) und koordiniert dort die Gruppe der deutschsprachigen IFOAM-Mitglieder.

Mitglieder[Bearbeiten]

Derzeit sind nach eigenen Angaben 11 Organisationen Mitglieder:

Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller, Biokreis, Bioland, Biopark, Bundesverband Naturkost Naturwaren, Demeter, Ecoland, Ecovin, Gäa, Naturland[1]

und 26 Organisationen, darunter das FiBL, die Messegesellschaft Nürnberg wegen der Fachmesse BioFach und die Vermarkter Alnatura, artebio und Biogarten, aber auch die dm-Drogeriemärkte Deutschland und Österreich, Budni, Globus und zwei Banken Fördermitglieder.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b „Mitgliedsorganisationen des BÖLW“ auf boelw.org, abgerufen am 29. Januar 2012
  2. a b „Fördermitglieder des BÖLW“ auf boelw.org, abgerufen am 29. Januar 2012