Burg Veveří

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burg Veveří
Luftaufnahme von der Burg Veveří

Luftaufnahme von der Burg Veveří

Entstehungszeit: erster Erwähnung 1222
Ort: Veverská Bítýška
Geographische Lage 49° 15′ 23,9″ N, 16° 27′ 44″ O49.25664444444416.462219444444254Koordinaten: 49° 15′ 23,9″ N, 16° 27′ 44″ O
Höhe: 254 m n.m.
Burg Veveří (Tschechien)
Burg Veveří

Burg Veveří (deutsch Burg Eichhorn) ist eine Burg in Südmähren, Tschechien. Sie liegt 12 km nordwestlich von Brünn am Brünner Stausee.

Sage[Bearbeiten]

Nach einer Überlieferung verirrte der Brünner Fürst Konrad aus dem Geschlecht der Přemysliden sich etwa um das Jahr 1059 bei der Jagd während eines Gewitters. Er betete und versprach, eine Kapelle und eine Burg zu bauen, wenn er gesund davonkäme. Daraufhin fand er die Hütte eines armen Köhlers, in der er übernachten konnte. Der Fürst entlohnte den Köhler und ließ an der Stelle seiner Errettung eine Burg sowie eine Kapelle bauen. Während er bei einem Spaziergang unter der Burg überlegte, wie er sie nennen sollte, warf ein Eichhörnchen einen Zapfen auf den Kopf des Fürsten, woraufhin er auf die Idee kam, die Burg Veveři (veverka – „Eichhörnchen“) zu nennen.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

In ihrer zum guten Teil erhaltenen Form stammt die Burg mit ihren Befestigungen durch Schanzen, Graben und Bastionen aus der Mitte des 13. Jahrhunderts. Sie wurde als böhmische Königsburg errichtet. Der Palast hat einen Gratturm. Die frühgotische Burgkapelle Jungfrau Maria steht abseits am Gelände der ehemaligen Vorburg. Das Bild Maria von Veveří aus dem 14. Jahrhundert ist in der Nationalgalerie in Prag zu sehen.

1802 kaufte der Textilfabrikant Wilhelm von Mundy die Burg mit der zugehörigen Herrschaft und dem Gut Ritschans auf. Johann von Mundy und seine Frau nahmen ihren Sitz auf der Burg. Ihr Sohn Jaromír von Mundy wurde auf Eichhorn geboren.

Im Jahr 1896 ging die Burg in den Besitz des englischen Adligen Maurice Arnold de Forest über. Sein Jugendfreund, der spätere britische Premierminister Winston Churchill, besuchte die Burg Veveří insgesamt dreimal. Im Jahr 1908 verbrachten Churchill, damals Handelsminister, und seine Gattin Clementine einen Teil ihrer Hochzeitsreise auf der Burg.

Die Burg befindet sich seit 1925 im (damals tschechoslowakischen) Staatsbesitz und wird derzeit aufwändig renoviert. Von 1942 bis 1945 diente sie den deutschen Truppen als Wehrmachts- und SS-Lazarett.

Bilder[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Burg Veveří – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jarmila Davidová, Dušan Riedl: Brno. Brünn. Geschichte, Informationen, Sehenswürdigkeiten. Olympia, Praha 1992, ISBN 80-7033-206-9.