Burgille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burgille
Burgille (Frankreich)
Burgille
Region Franche-Comté
Département Doubs
Arrondissement Besançon
Kanton Audeux
Koordinaten 47° 16′ N, 5° 47′ O47.2677777777785.7752777777778211Koordinaten: 47° 16′ N, 5° 47′ O
Höhe 199–315 m
Fläche 9,28 km²
Einwohner 530 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 57 Einw./km²
Postleitzahl 25170
INSEE-Code

Burgille ist eine Gemeinde im französischen Département Doubs in der Region Franche-Comté.

Geographie[Bearbeiten]

Burgille liegt auf einer Höhe von 225 m über dem Meeresspiegel, 3 km südlich von Marnay und etwa 19 km westlich der Stadt Besançon (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich an leicht erhöhter Lage am südlichen Rand der breiten Talebene des Ognon, am Nordfuß der Hügellandschaft zwischen den Tälern von Ognon und Doubs.

Die Fläche des 9,28 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des unteren Ognontals. Die nördliche Grenze verläuft meist entlang dem Ognon, der hier mit mehreren Windungen durch eine ungefähr drei Kilometer breite Talebene nach Westen fließt. Vom Flusslauf erstreckt sich das Gemeindeareal südwärts über die auf durchschnittlich 200 m gelegene Alluvialebene, die überwiegend mit Acker- und Wiesland bestanden ist, und in die Talniederung des Ruisseau du Moulin de Chazoy. Weiter im Süden steigt das Gelände allmählich zu den Kuppen und Plateaus der leicht gewellten Landschaft zwischen Ognon und Doubs an. Dieses Gebiet zeigt ein lockeres Gefüge von Wiesland und Wald. Mit 315 m wird auf der Anhöhe südlich des Dorfes die höchste Erhebung von Burgille erreicht.

Zu Burgille gehören neben dem eigentlichen Ort auch folgende Weiler:

  • Chazoy (235 m) leicht erhöht am südlichen Talhang des Ruisseau du Moulin de Chazoy
  • Cordiron (220 m) im Tal des Ruisseau du Moulin de Chazoy

Nachbargemeinden von Burgille sind Marnay und Ruffey-le-Château im Norden, Franey im Osten, Lavernay und Lantenne-Vertière im Süden sowie Courchapon und Chenevrey-et-Morogne im Westen.

Geschichte[Bearbeiten]

Burgille: Kirche

Das Gemeindegebiet von Burgille war schon sehr früh besiedelt. Überreste einer römischen Villa sind erhalten, die vermutlich im 1. und 2. Jahrhundert nach Christus bewohnt war und zu den bedeutendsten der Franche-Comté zählte. Im Mittelalter bildete Burgille den Mittelpunkt einer Herrschaft, die unter der Oberhoheit der Herzöge von Burgund stand. Zusammen mit der Franche-Comté gelangte Burgille mit dem Frieden von Nimwegen 1678 definitiv an Frankreich. Zu einer Gebietsveränderung kam es im Jahr 1972, als die vorher selbständigen Gemeinden Chazoy und Cordiron mit Burgille fusioniert wurden. Heute ist Burgille Mitglied des 13 Gemeinden umfassenden Gemeindeverbandes Communauté de communes des Rives de l'Ognon.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die einschiffige Dorfkirche von Burgille wurde im 16. Jahrhundert im gotischen Flamboyantstil errichtet. Das heutige Schloss von Burgille stammt aus der Mitte des 18. Jahrhunderts; daneben sind Reste eines früheren Gebäudes aus dem 16. und 17. Jahrhundert erhalten. In Chazoy befindet sich ein Herrschaftssitz aus dem 16. Jahrhundert, bestehend aus einem viereckigen Donjon und einem Treppenturm. Er wird heute als Hofgut genutzt und besitzt an der Ostfassade zwei große Renaissancefenster. In Cordiron ist die Ruine eines Turms erhalten, welcher zu einem im 14. Jahrhundert erbauten und unter Ludwig XIV. zerstörten Herrschaftssitz gehörte.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 182
1968 186
1975 202
1982 231
1990 250
1999 327
2005 390

Mit 530 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) gehört Burgille zu den kleinen Gemeinden des Département Doubs. Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts deutlich abgenommen hatte (1886 wurden noch 329 Personen gezählt), wurde seit Beginn der 1980er Jahre wieder ein kontinuierliches Bevölkerungswachstum verzeichnet. Seither hat sich die Einwohnerzahl fast verdoppelt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Burgille war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft (Ackerbau, Obstbau und Viehzucht) und die Forstwirtschaft geprägtes Dorf. Daneben gibt es heute einige Betriebe des lokalen Kleingewerbes. Mittlerweile hat sich das Dorf auch zu einer Wohngemeinde gewandelt. Viele Erwerbstätige sind Wegpendler, die in den größeren Ortschaften der Umgebung und in der Agglomeration Besançon ihrer Arbeit nachgehen.

Die Ortschaft ist verkehrstechnisch gut erschlossen. Sie liegt nahe der Hauptstraße D67, die von Besançon nach Gray führt. Der nächste Anschluss an die Autobahn A36 befindet sich in einer Entfernung von ungefähr 15 km. Weitere Straßenverbindungen bestehen mit Jallerange, Recologne und Lantenne-Vertière.