Bursfelde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.5416666666679.6247222222222Koordinaten: 51° 32′ 30″ N, 9° 37′ 29″ O

Bursfelde
Wappen von Bursfelde
Einwohner: 40
Eingemeindung: 15. Juli 1968
Eingemeindet nach: Hemeln
Postleitzahl: 34346
Vorwahl: 05544

Bursfelde ist eine Ortschaft von Hemeln, das seinerseits der nördlichste Stadtteil von Hann. Münden im Landkreis Göttingen (südliches Niedersachsen, Deutschland) ist.

Bekannt ist Bursfelde durch die historische Benediktiner-Abtei Kloster Bursfelde, die zum Hauptkloster der Bursfelder Kongregation wurde.

Geographie[Bearbeiten]

Bursfelde liegt an der Westabdachung des Bramwalds bzw. am Nordwestrand des Naturparks Münden an der Einmündung der Nieme in die Weser.

Ortsgeschichte[Bearbeiten]

Es ist zu unterscheiden zwischen dem Kloster Bursfelde und dem Dorf Bursfelde (Bursvelde 1272-1409; Lutteken Bursfelde 1443; Luttkebursfelt 1460). Im 13. Jahrhundert verfügten die Grafen von Dassel in dem Ort über Besitz, den sie an das Erzstift Mainz verkauften.[1]

Der Ort Bursfelde wurde am 15. Juli 1968 mit Hemeln vereinigt. Durch die Verwaltungs- und Gebietsreform gehört er seit dem 1. Januar 1973 zur Stadt Hann. Münden.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nathalie Kruppa: Die Grafen von Dassel (1097-1337/38), 2002, S. 271