Célestin Gaombalet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Célestin Gaombalet

Célestin Leroy Gaombalet (* 1941) war von 2003 bis 2005 Premierminister der Zentralafrikanischen Republik.

Politische Laufbahn[Bearbeiten]

Gambolat war Generaldirektor der Zentralafrikanischen Entwicklungsbank (Banque de Développement d'Afrique Centrale) in Brazzaville sowie der Banque Populaire Maroco-Centrafricaine in Bangui. Er ist parteilos und hatte bis 2003 nie eine leitende Funktion im Staatsdienst gehabt.

Am 12. Dezember 2003 wurde er Premierminister als sein Vorgänger Abel Goumba erst entlassen und dann Vizepräsident des Präsidenten François Bozizé wurde. Der Präsident gehörte seinem Kabinett als Verteidigungsminister an. Im September 2004 entließ der Präsident die Regierung und beauftragte Gambolat mit der Bildung eines neuen Kabinetts. Nach Einführung einer neuen Verfassung und Bozizés Wiederwahl reichte er am 11. Juni 2005 seinen Rücktritt ein um sein neues Amt als Parlamentspräsident der Nationalversammlung der Zentralafrikanischen Republik anzutreten. Das Parlament hatte ihn einige Tage zuvor mit 78 zu 18 Stimmen gewählt. Bei den Wahlen 2011 wurde Gaombalet zur Nationalversammlung wiedergewählt und wurde auch zum Präsidenten der Nationalversammlung wiedergewählt.[1] Beim Putsch 2013 von Michel Djotodia verlor er das Amt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jonas Bissanguim, "Constitution du bureau de l’Assemblée Nationale", Agence Centrafrique Presse, 9. Mai 2011.