Bangui

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die zentralafrikanische Hauptstadt. Für weitere Orte gleichen Namens siehe Bangui (Begriffsklärung).
Bangui
Bangui (Zentralafrikanische Republik)
Red pog.svg
Koordinaten 4° 22′ 2″ N, 18° 34′ 39″ O4.367222222222218.5775Koordinaten: 4° 22′ 2″ N, 18° 34′ 39″ O
Lage
Basisdaten
Staat Zentralafrikanische Republik

Autonome Stadt

Bangui
Fläche 67 km²
Einwohner 542.393 (2005)
Dichte 8095,4 Ew./km²
Karte der Arrondissements und Stadtteile (quartiers)
Karte der Arrondissements und Stadtteile (quartiers)
Einkaufspassage in Bangui
Am Ubangi in der Nähe Banguis

Bangui ist die Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik. Mit 542.393 Einwohnern (Berechnung 2005) ist Bangui die größte Stadt sowie das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes.

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt im Südwesten des Landes am Fluss Ubangi an einer Stelle, wo mehrere Stromschnellen die kommerzielle Schifffahrt flussaufwärts einschränken. Der Ubangi bildet an dieser Stelle die Grenze zwischen der Zentralafrikanischen Republik und der Demokratischen Republik Kongo.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Bangui wird verwaltungsmäßig in acht Arrondissements gegliedert (mit der Bevölkerung zur Volkszählung 8. Dezember 2003)[1][2]:

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing

Arrondissement
Nr.
Name Fläche
km²
Bevölkerung
8. Dez. 2003
Anzahl
quartiers
Koordinaten
1er Balabala Oko 8,08 11833 15 4° 21′ 45″ N, 18° 34′ 58″ O4.362518.582861111111
Balabala Ôta 5,48 65391 26 4° 22′ 6″ N, 18° 33′ 34″ O4.368333333333318.5595
Balabala Usé 5,10 98398 29 4° 22′ 30″ N, 18° 32′ 37″ O4.37518.543555555556
Balabala Usiô 11,10 99643 30 4° 24′ 14″ N, 18° 33′ 53″ O4.403916666666718.56475
Balabala Oku 6,40 135141 27 4° 23′ 32″ N, 18° 32′ 52″ O4.392111111111118.547833333333
Balabala Ômènè 6,70 85320 22 4° 21′ 31″ N, 18° 32′ 35″ O4.358722222222218.543194444444
Balabala Mbarambara 17,92 46708 38 4° 22′ 32″ N, 18° 36′ 12″ O4.375518.603277777778
Balabala Miombé 6,22 80337 18 4° 24′ 38″ N, 18° 32′ 19″ O4.410416666666718.538583333333
insgesamt Ville de Bangui 67,00 622771 205 4° 21′ 41″ N, 18° 33′ 19″ O4.361388888888918.555277777778

Die Arrondissements werden noch weiter in 16 groupements und darunter in 205 quartiers untergliedert.[3] [4][5]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt wurde 1889 als französischer Militärstützpunkt gegründet, welcher sich bereits 1898 während der Faschoda-Krise als strategisch wichtig zeigte. 1910 wurde die Stadt offiziell Hauptstadt von Ubangi-Schari, einer Provinz von Französisch-Äquatorialafrika. Ubangi-Schari wurde 1958 eine autonome Republik innerhalb der französischen Gemeinschaft, aus welcher 1960 die zentralafrikanische Republik als unabhängiger Staat hervorging.[6]

Im März 1986 stürzte ein französisches Kampfflugzeug über bewohntem Gebiet ab und tötete 35 Menschen.

Nach dem Putsch der Séléka-Rebellen kommt es (Stand April 2013) in Bangui zu Plünderungen und bewaffneten Übergriffen.[7] Im Dezember starben in Bangui zwei französische Marineinfanteristen.[8]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Wichtige Wirtschaftszweige der Stadt sind die Textilindustrie, die Produktion von Lebensmitteln, Bier, Säften, Gemüse und Seife. Exportiert werden Diamanten, Holz, Baumwolle sowie die Sisal-Agave.

Bildung[Bearbeiten]

In der Stadt befindet sich die Universität von Bangui, die 1969 gegründet wurde.[9] Sie ist neben der internationalen Euclid-Universität[10] eine von zwei Universitäten des Landes.

Verkehr[Bearbeiten]

Bangui ist durch den Bangui M’Poko International Airport an den internationalen Flugverkehr angebunden. Fähren über den Ubangi verkehren nach Brazzaville und Zongo. Straßen verbinden die Stadt mit Kamerun, Tschad und dem Sudan.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Typisch für Bangui sind die breiten Straßen, den Stadtmittelpunkt bildet der Place de la Republique. Dort befindet sich ein Triumphbogen des ehemaligen Kaisers Bokassa in römischem Stil. Ebenfalls sehenswert ist der Markt und die Avenue Boganda, beides wahre Tummelplätze afrikanischen Lebens.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Bangui besitzt ein tropisches Klima mit einer Trockenzeit. Die Monate Dezember, Januar und Februar sind arid.

Bangui
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
20
 
33
20
 
 
39
 
34
20
 
 
116
 
34
21
 
 
142
 
33
21
 
 
167
 
32
21
 
 
134
 
31
20
 
 
174
 
30
20
 
 
240
 
30
20
 
 
185
 
31
20
 
 
190
 
31
20
 
 
89
 
31
20
 
 
24
 
32
19
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Bangui
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 32,9 33,9 33,5 32,9 31,9 30,9 29,9 29,9 30,6 30,7 31,4 31,8 Ø 31,7
Min. Temperatur (°C) 19,5 20,2 21,3 21,4 21,1 19,7 20,3 20,3 20,2 20,2 20,0 19,3 Ø 20,3
Niederschlag (mm) 20 39 116 142 167 134 174 240 185 190 89 24 Σ 1.520
Sonnenstunden (h/d) 5,5 6,3 5,9 6,2 5,6 4,9 3,8 4,0 4,9 4,9 5,6 5,9 Ø 5,3
Regentage (d) 2 3 7 8 11 11 11 14 15 15 7 3 Σ 107
Luftfeuchtigkeit (%) 70 64 71 76 79 81 83 83 83 83 81 75 Ø 77,5
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
32,9
19,5
33,9
20,2
33,5
21,3
32,9
21,4
31,9
21,1
30,9
19,7
29,9
20,3
29,9
20,3
30,6
20,2
30,7
20,2
31,4
20,0
31,8
19,3
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
20
39
116
142
167
134
174
240
185
190
89
24
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Bangui – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Bangui – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. GeoHive
  2. Seite mit Karte der Arrondissements
  3. http://www.sangonet.com/afriqg/PAFF/Dic/HistoireRCA/bangui-121ans.pdf BANGUI EST-IL NOTRE AVENIR? 26 juin 1889-26 juin 2010: Cent vingt et un ans.
  4. [1]
  5. [2]
  6. Afroport.de - Afrikanische Länder: Zentralafrika
  7. taz.de 30. April 2013: Leibwächter schlafen im leeren Pool
  8. Rede des Staatspräsidenten (François Hollande, veröffentlicht 17. Dezember 2013)
  9. Homepage der Universität Bangui
  10. Homepage der Euclid-Universität