Brazzaville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brazzaville
Brazzaville (Republik Kongo)
Red pog.svg
Koordinaten 4° 15′ S, 15° 15′ O-4.251666666666715.253055555556Koordinaten: 4° 15′ S, 15° 15′ O
Basisdaten
Staat Republik Kongo

Hauptstadtdistrikt

Brazzaville
Höhe 320 m
Fläche 100 km²
Einwohner 1.115.773 (2005)
Dichte 11.157,7 Ew./km²
Gründung 1883
Politik
Gouverneur Jean-Baptiste Tati Loutard
Kultur
Partnerstädte DeutschlandDeutschland Dresden, Deutschland
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Washington, D.C., USA
SenegalSenegal Dakar, Senegal
Satellitenbild: Die Lage Brazzavilles am Fluss Kongo
Satellitenbild: Die Lage Brazzavilles am Fluss Kongo

Brazzaville ist die Hauptstadt der Republik Kongo mit 1.115.773 Einwohnern (Stand 1. Januar 2005). Ein weithin sichtbares Wahrzeichen der Stadt ist der 106 Meter hohe Tour Nabemba.

Geographie[Bearbeiten]

Brazzaville liegt gegenüber von Kinshasa am westlichen Ende des Pool Malebo, einer Aufstauung des Kongo. Beide Städte werden durch eine Fähre verbunden. Die Stadt und somit der Hauptstadtdistrikt grenzt im Norden an das Departement Pool und im Süden an die Demokratische Republik Kongo.

Geschichte[Bearbeiten]

Benannt ist die Stadt nach dem Franzosen Pierre Savorgnan de Brazza, der 1883 in Französisch-Kongo eine Station anlegte, aus der sich die Stadt entwickelte. Die Station lag auf dem rechten (nördlichen) Ufer des vom Kongo gebildeten Pool Malebo. Das Gebiet der Station war von Häuptling Makoko im Jahr 1880 an Brazza abgetreten worden.

Seit 1898 war Brazzaville die Hauptstadt von Französisch-Kongo und besaß um 1900 etwa 5.000 Einwohner, bis 1950 war diese Zahl auf etwa 100.000 gestiegen. 1940 schloss sich Französisch-Kongo dem Freien Frankreich an. Brazzaville war vom 26. Oktober 1940 an kurze Zeit die Hauptstadt des Freien Frankreich, bevor der Sitz schließlich nach Algier, Algerien, verlegt wurde. Im Januar 1944 fand hier unter Leitung de Gaulles die Konferenz von Brazzaville über die zukünftige Ordnung im französischen Kolonialreich statt.

Am 4. März 2012 wurden bei einer Serie von Explosionen in einem Waffenlager etwa 200 Menschen getötet.[1]

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen ist geviert. Im ersten Feld in Rot eine rechtsgelegte silberne Fahne (Fahnenstange mit Wimpel), im zweiten Feld in Blau ein goldener Elefantenkopf en face mit rechtsliegendem Rüssel gestellt und von drei goldenen Lilien in Reihe begleitet über und je eine neben dem Kopf. Das dritte Feld zeigt in Gold (2:1) gestellte rote Rauten (drei aufrechtstehende Blätter der Maniokpflanze), im letzten Feld in Silber ein schwarzer Pfahl.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Brazzaville ist wichtiger Knotenpunkt der Schifffahrt auf dem Kongo und Endpunkt einer Eisenbahn zur Küste. Der internationale Flughafen der Stadt heißt Brazzaville Maya-Maya.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Brazzaville unterhält mit folgenden Städten Städtepartnerschaften:

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Klimatabelle[Bearbeiten]

Brazzaville
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
139
 
30
21
 
 
131
 
31
21
 
 
195
 
31
21
 
 
211
 
32
22
 
 
127
 
30
21
 
 
4
 
28
19
 
 
1
 
27
17
 
 
2
 
28
18
 
 
37
 
30
20
 
 
135
 
30
21
 
 
235
 
30
21
 
 
179
 
30
21
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Brazzaville
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 30,1 30,8 31,3 31,8 30,2 28,1 26,5 27,9 29,6 30,1 30,1 29,8 Ø 29,7
Min. Temperatur (°C) 21,3 21,2 21,2 21,6 21,2 18,7 17,1 18,1 19,9 21,0 21,2 21,2 Ø 20,3
Niederschlag (mm) 139 131 195 211 127 4 1 2 37 135 235 179 Σ 1.396
Sonnenstunden (h/d) 5,1 5,4 5,7 5,9 5,2 4,6 3,9 4,5 4,4 4,5 5,1 5,7 Ø 5
Regentage (d) 10 9 11 11 8 1 0 1 4 8 15 11 Σ 89
Luftfeuchtigkeit (%) 81 80 79 81 81 79 77 73 71 76 81 82 Ø 78,4
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
30,1
21,3
30,8
21,2
31,3
21,2
31,8
21,6
30,2
21,2
28,1
18,7
26,5
17,1
27,9
18,1
29,6
19,9
30,1
21,0
30,1
21,2
29,8
21,2
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
139
131
195
211
127
4
1
2
37
135
235
179
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Brazzaville – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 200 Tote bei Explosionen in Waffenlager in Brazzaville. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 4. März 2012, abgerufen am 5. März 2012 (deutsch).
  2. Neue Partnerschaft, Allgemeine Zeitung, 29. Juli 2011
  3. Zoom sur le comité de jumelage Reims-Brazzaville, L'union Ardennois, 29. November 2011