Cambazlı

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/LandkreisOhneEinwohnerOderFläche

Cambazlı
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Cambazlı (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Mersin
Landkreis (ilçe): Silifke
Koordinaten: 36° 35′ N, 34° 2′ O36.57722222222234.033055555556930Koordinaten: 36° 34′ 38″ N, 34° 1′ 59″ O
Höhe: 930 m
Einwohner: 734[1] (2009)
Telefonvorwahl: (+90) 324
Postleitzahl: 33 xxx
Kfz-Kennzeichen: 33
Struktur und Verwaltung (Stand: 2009)
Bürgermeister: Mustafa Yılmaz[2]

Cambazlı, auch Canbazlı ist ein Ort in der antiken Landschaft Kilikien, heute im Landkreis Silifke der türkischen Provinz Mersin. Der Ort liegt etwa 25 km nordwestlich von Kızkalesi an der Straße, die nach Uzuncaburç führt. In der Antike verband sie die Orte Korykos und Diokaisareia.

Sehenswertes[Bearbeiten]

Im Ort liegen die Relikte von verschiedenen antiken Gebäuden, die darauf hindeuten, dass der Ort in hellenistischer, römischer und byzantinischer Zeit bewohnt war. Über den antiken Namen des Ortes ist nichts bekannt. Zu den Bauwerken gehören die beachtlichen Reste einer byzantinischen Kirche. Es handelt sich um eine dreischiffige Emporenbasilika aus dem fünften Jahrhundert, die von einer Mauer umschlossen ist, für die römische Spolien verwendet wurden. Richard Bayliss ist allerdings der Meinung, dass die Mauer nicht die Begrenzung eines Temenos, sondern die frühbyzantinische Befestigung des Kirchenbezirks darstellt.[3]

Daneben sind in der Umgebung zahlreiche Felsgräber, Sarkophage und Hausgräber zu sehen. Das bemerkenswerteste davon liegt mitten im Dorf auf einem Hügel. Die geschlossenen Seiten- und die Rückwand stehen noch bis fast zur Dachhöhe, an der Front ist eine korinthische Säule erhalten, die noch ein Fragment des Giebels trägt.

Funde aus Cambazlı sind im Archäologischen Museum Silifke ausgestellt.

Bilder[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cambazlı – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Türkisches Institut für Statistik, abgerufen 24. Februar 2010
  2. Yerelnet
  3. Rezension von Richard Bayliss: Provincial Cilicia and the Archaeology of Temple Conversion