Carl von Helldorff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carl Heinrich von Helldorff, auch Karl von Helldorff, (* 22. Februar 1804 in Merseburg; † 7. Juli 1860 in St. Ulrich) war preußischer Landrat, Kammerherr und Mitglied des Vereinigten Landtags und Abgeordnetenhaus.

Leben[Bearbeiten]

Carl von Helldorf stammte aus der Adelsfamilie von Helldorff auf St. Ulrich und war der Sohn des sächsischen Stiftshauptmanns Ferdinand Heinrich von Helldorff (1764–1815) und der Sophie Gräfin von Hohenthal (1777-1856). Sein älterer Bruder war der Landrat Heinrich von Helldorff (1799–1873). Er studierte an der Universität Leipzig und wurde dort 1823 Mitglied des Corps Saxonia.[1]

1844 wurde er Landrat des Kreises Querfurt im Regierungsbezirk Merseburg der preußischen Provinz Sachsen und Nachfolger von Heinrich Ernst Graf von der Schulenburg-Heßler. Dieses Amt übte er bis 1856/57 aus.

Er war Herr auf St. Ulrich, Stöbnitz, Oechlitz, Gröst und erwarb 1859 das Rittergut Zingst.

1829 heiratete er in Weimar Pauline Freiin Spiegel von und zu Peckelsheim. Aus dieser Ehe ging der Sohn Roderich von Helldorff (1848–1913) hervor.

Literatur[Bearbeiten]

  • Uradeliges Taschenbuch, Gotha 1924, S. 316.
  • Grundriß zur deutschen Verwaltungsgeschichte 1815-1945, Reihe A: Preußen, Bd. 6: Provinz Sachsen, bearb. von Thomas Klein, Marburg/Lahn, 1975, S. 139.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kösener Korpslisten 1910, 154, 143