Carlos Bardem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carlos Bardem (* 1963 in Madrid) ist ein spanischer Schauspieler und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Carlos Bardem entstammt einer Familie, derer zahlreiche Mitglieder im Filmgeschäft tätig sind. Seine Mutter Pilar Bardem (* 1939) ist eine Schauspielerin wie seine Geschwister Mónica Bardem (* 1964) und Javier Bardem (* 1969). Sein Onkel Juan Antonio Bardem (1922–2002) war ein mit zahlreichen Preisen ausgezeichneter Regisseur.

Carlos Bardem studierte Geschichte. Er debütierte in der Komödie Not Love, Just Frenzy aus dem Jahr 1996. Im Actionfilm Perdita Durango (1997) spielte er an der Seite von Rosie Perez und Javier Bardem die Rolle von Reggie San Pedro. Im Film Código natural (2000) übernahm er eine der größeren Rollen ähnlich wie im Filmdrama Bestiary (2002), für das er ebenfalls das Drehbuch schrieb.

Im Film La Bicicleta (2006) trat er neben seiner Mutter Pilar Bardem in einer der Hauptrollen auf, im Actionfilm Alatriste (2006) spielte er neben Pilar Bardem und Viggo Mortensen. Im Filmdrama Goyas Geister (2006) von Miloš Forman spielte er an der Seite von Natalie Portman, Javier Bardem und Stellan Skarsgård einen französischen Offizier.

Bardem debütierte als Schriftsteller mit dem Roman Muertes ejemplares aus dem Jahr 1999, dessen Handlung im 17. Jahrhundert angesiedelt ist. [1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1996: Not Love, Just Frenzy (Más que amor, frenesí)
  • 1997: Perdita Durango
  • 1998: Resultado final
  • 1998: Torrente – Der dumme Arm des Gesetzes (Torrente, el brazo tonto de la ley)
  • 1999: Volavérunt
  • 2000: Código natural
  • 2000: Living It Up – Nur eine Woche Millionär (La gran vida)
  • 2001: Luna's Game (Juego de Luna)
  • 2002: Bestiary (Bestiario)
  • 2004: Cien maneras de acabar con el amor
  • 2005: Princesas
  • 2006: La Bicicleta
  • 2006: Alatriste
  • 2006: Goyas Geister (Goya's Ghosts / Los Fantasmas de Goya)
  • 2008: Che – Revolución (Che: Part One)
  • 2009: Das Fischkind (El niño pez)
  • 2009: Cell 211 (Celda 211)
  • 2010: Wolfsbrüder (Entre lobos)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.visionlibros.com