Viggo Mortensen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Viggo Mortensen bei den 32. Genie Awards in Toronto 2012

Viggo Peter Mortensen (* 20. Oktober 1958 in Manhattan[1], New York City) ist ein dänisch-US-amerikanischer Schauspieler, Fotograf, Dichter, Maler und Musiker. Er wurde weltweit bekannt durch seine Rolle als Aragorn in der Verfilmung von Der Herr der Ringe.

Leben[Bearbeiten]

Mortensen ist der älteste von drei Söhnen eines dänischen Geschäftsmannes und einer aus den Neuenglandstaaten stammenden US-Amerikanerin.[2]

Mortensen kam in seiner Kindheit viel herum und lebte mit seiner Familie in Ländern wie Argentinien, Venezuela, Dänemark und Schweden. Dadurch beherrscht er fließend Englisch, Spanisch und Dänisch, außerdem spricht er Französisch und Italienisch. Daneben versteht er auch Schwedisch und Norwegisch.

Nach der Scheidung seiner Eltern, zog Mortensen mit seiner Mutter in ihre alte Heimat New York zurück, wo er mit Erfolg die Highschool besuchte.[3] Mit 22 Jahren machte Mortensen an der St. Lawrence University in Canton, New York, seine Abschlüsse in Politik und Spanisch. Danach zog er nach Europa, wo er sich mit verschiedenen Gelegenheitsjobs über Wasser hielt. Unter anderem lebte er in England, Spanien und Kopenhagen.

Nach zwei Jahren kehrte Mortensen in die Vereinigten Staaten zurück, um Schauspieler zu werden.

Karriere[Bearbeiten]

Mit der Ausbildung am Warren Robertsons Theater Workshop in New York City 1982 begann Mortensen seine Schauspielkarriere. Nachdem er in mehreren Theaterstücken auftrat, zog Mortensen nach Los Angeles. Für seine Rolle in Bent am Cost Playhouse wurde er mit dem Dramalogue Critics Award ausgezeichnet.

Mortensen gab sein Leinwanddebüt als junger Amish-Farmer in Peter Weirs Der einzige Zeuge (1985). Danach wirkte er in ganz unterschiedlichen Filmen wie Jane Campions Portrait of a Lady mit Nicole Kidman, Ein perfekter Mord mit Michael Douglas und Gwyneth Paltrow, Daylight mit Sylvester Stallone und Kevin Spaceys Regiedebüt Albino Alligator mit. Besondere Beachtung fand seine Schauspielleistung in Sean Penns Bruderdrama Indian Runner.

In Peter Jacksons Herr der Ringe-Verfilmung war die Rolle des Aragorn ursprünglich mit Stuart Townsend besetzt. Dieser wurde von den Produzenten nach wenigen Drehtagen jedoch für ungeeignet befunden, den Charakter eines natürlichen Anführers zu verkörpern. So wurde Mortensen kurzfristig nach Neuseeland geholt, um die Rolle zu übernehmen. Zu seinen ersten Dreh-Szenen gehörte der Kampf mit den Ringgeistern auf der Wetterspitze. Bemerkenswert schnell eignete er sich im Training mit dem Fechter Bob Anderson die dazu nötigen Grundlagen des Schwertkampfes an, für die normalerweise ein sich über Wochen hinziehendes Trainingsprogramm notwendig wäre.

Nach dem Erfolg von Herr der Ringe folgten Hauptrollen in Hidalgo – 3000 Meilen zum Ruhm und A History of Violence. 2007 spielte er nach A History of Violence erneut in einem Film von Regisseur David Cronenberg mit. In Tödliche Versprechen – Eastern Promises stellt er ein Mitglied der russischen Mafia dar. Dafür erhielt er eine Golden-Globe-, eine BAFTA- und eine Oscar-Nominierung in der Kategorie Bester Hauptdarsteller.

Des Weiteren war Mortensen erneut mit Ed Harris und Renée Zellweger in Appaloosa zu sehen, wobei Harris auch die Regie führte. In einer weiteren, spanischen Historienproduktion Captain Alatriste mimte Mortensen den Söldner Diego Alatriste, der sich im Spanien des 17. Jahrhunderts durch diverse Abenteuer schlägt. Vorlage für die bis dato teuerste spanische Produktion bieten die fünf Alatriste-Romane aus der Feder von Arturo Pérez-Reverte.

Literarische und künstlerische Aktivitäten[Bearbeiten]

2002 gründete Mortensen den kleinen und unabhängigen Verlag „Perceval Press“, der sich auf Kunst, insbesondere kritische Schriften und Lyrik spezialisierte. Mortensen geht es dabei um die Veröffentlichung von Texten, Bildern oder Musikaufnahmen, die nicht dem Mainstream entsprechen, aber dennoch Beachtung verdienen. Mortensen hat schon mehrere Bücher mit seinen Gedichten und Fotografien herausgebracht, wie Ten Last Night (1993), Coincidence of Memory (2002) und The Horse is Good (2004).

Persönliches[Bearbeiten]

Durch seine Eltern besitzt Mortensen die Doppelstaatsbürgerschaft von Dänemark und den Vereinigten Staaten.[4]

Bei den Dreharbeiten zu Salvation lernte Mortensen die Sängerin der Band X, Exene Cervenka, kennen. Er war von 1987 bis 1997 mit ihr verheiratet und hat aus dieser Ehe einen Sohn, der bei der Trilogie Der Herr der Ringe eine Statistenrolle übernahm. Außerdem ist er Westernreiter, das „Hauptpferd“ T.J. (im Film Hidalgo) gefiel ihm so gut, dass er es nach dem Dreh mitnahm. Einige Jahre vorher kaufte er den Hengst Uraeus (im Film Brego), den er in Der Herr der Ringe ritt.

Im Jahr 2010 wurde Mortensen von Königin Margrethe II. von Dänemark zum Ritter geschlagen. Als Träger des Dannebrogorden ist er somit - neben Christopher Lee (Saruman), Ian McKellen (Gandalf) und Ian Holm (Bilbo) - der vierte in den Ritterstand erhobene Schauspieler im Cast von Herr der Ringe. [5]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Mortensen bei der Verleihung der British Academy Film Awards 2008 in London

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1994: Don’t Tell Me What To Do
  • 1997: One Less Thing to Worry About (mit Buckethead an Gitarre und Bass)
  • 1998: Recent Forgeries *
  • 1999: One Man’s Meat
  • 1999: The Other Parade (u. A. mit Buckethead)
  • 1999: Live at Beyond Baroque 1 (Gedichte)
  • 2003: Pandemoniumfromamerica * (u. A. mit Elijah Wood und Billy Boyd) Noam Chomsky gewidmet
  • 2004: This That and The Other (Zusammenstellung)
  • 2004: Please Tomorrow *
  • 2004: Live at Beyond Baroque 2 (Gedichte)
  • 2005: Intelligence Failure *
  • 2006: 3 Fools 4 April
  • 2007: Time waits for everyone
  • 2008: At all *
  • 2011: Reunion *
  • Stories of the Greek and Roman Gods and Goddesses (Mortensen liest „Poseidon, the God of the Ocean / Amphitrite“)
  • New Yorker Out Loud Volume 2 (Mortensen liest „On the Road Journals“ von Jack Kerouac)
  • "The Little Prince" Audiobook, vorgelesen von Mortensen, 2013 erschienen bei Houghton Mifflin Harcourt

*unter anderem mit Buckethead und Travis Dickerson

Bibliografie[Bearbeiten]

  • Ten Last Night. (1993), Gedichte.
  • Recent Forgeries. (1998), Fotografien, Malerei u. Gedichte.
  • Errant Vine. (2000), Fotografien, Malerei u. Gedichte, erschienen zur gleichnamigen Ausstellung in der Robert-Mann-Galerie (N.Y.).
  • Hole in the Sun. (2002), Fotografien.
  • SignLanguage. (2002), Fotografien, Malerei und Gedichte.
  • Coincidence of Memory. (2002), Fotografien, Malerei und Gedichte.
  • Mo Te Upoko-o-te-ika/For Wellington. (2003), abstrakte Fotografien (Verwischtechnik), aufgenommen in Neuseeland, Dänemark u.a.
  • 45301. (2003), Fotografien und Gedichte.
  • Un hueco en el sol. (2003), booklet mit Fotografien, erschienen zur gleichnamigen Foto-Ausstellung in Havanna/Kuba.
  • Miyelo. (2003), überwiegend Panoramafotografien, u.a. abstrakte Aufnahmen von Geistertänzen, aufgenommen bei Dreharbeiten zu „Hidalgo“.
  • The Horse is Good. (2004), Fotografien von Pferden.
  • I forget you for ever. (2006), Fotografien und Gedichte.
  • Linger. (2007), Schwarzweiß-Fotografien, u.a. Landschaftsaufnahmen von Spanien, aufgenommen während Drehpause zu „Alatriste“.
  • Skovbo. (2008), Fotografien, erschienen zur gleichnamigen Foto-Ausstellung in Reykjavik/Island.
  • Canciones de Invierno/winter songs. (2010), Fotografien und Gedichte, Text Spanisch/Englisch.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Viggo Mortensen – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fox: Presseheft Jeder hat einen Plan, 2013, S. 14: "Born in Manhattan (New York, USA), he lived in Venezuela and, with his family, moved to Argentina, where he resided until he was 11 years old."
  2. Rootsweb Celebrities website. Freepages.genealogy.rootsweb.com. October 20, 1958. Abgerufen am 20. August 2014.
  3. Macreena A. Doyle: Viggo Mortensen ’80 REMEMBERS. In: St. Lawrence Magazine. St. Lawrence University. 2003. Abgerufen am 20. August 2014.
  4. Andrew Stone: Cinema. In: Lonely Planet Denmark. Lonely Planet, 2008, ISBN 978-1-741-04669-4: „Viggo Mortensen catapulted to fame as Aragorn in the Lord of the Rings trilogy. Although he was born in New York and has lived outside of Denmark for most of his life, he retains Danish citizenship.“
  5. Tolkiens Welt: Viggo Mortensen zum Ritter geschlagen vom 19. April 2010.