Carlos Prieto (Cellist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carlos Prieto (* 1937 in Mexiko-Stadt) ist ein mexikanischer Cellist.

Prieto hatte ab dem vierten Lebensjahr Cellounterricht. Sein Lehrer war Imre Hartman, später studierte er bei Pierre Fournier in Genf und bei Leonard Rose in New York. Daneben studierte er auch Ingenieurwissenschaften und Ökonomie am Massachusetts Institute of Technology.

Prieto trat mit vielen bedeutenden Orchestern in Nord- und Südamerika, Europa und Asien auf. Er spielte die Uraufführungen von mehr als fünfzig Werken, von denen ihm viele gewidmet waren von Komponisten wie Joaquin Rodrigo, Manuel Castillo, Tomas Marco und Robert X. Rodriguez. Während der Feierlichkeiten zum 300. Geburtstag Johann Sebastian Bachs trat er mit dessen Cellosuiten u. a. in New York, Philadelphia, Paris, Moskau, Peking, Shanghai, Neu Delhi, Mexiko und Bogota auf.

1992 erhielt er einen Preis der Stadt Los Angeles für seinen Beitrag zur Verständigung zwischen Mexiko und den USA durch seine Musik. 1995 verlieh ihm der österreichische Botschafter in Mexiko die Mozartmedaille. Im gleichen Jahr wurde er Leiter der Stiftung des Konservatoriums von Las Rosas. 1999 wurde er zum Officier des Arts et Lettres ernannt.

Die University of Indiana ehrte ihn mit dem Eva Janzer Award und die Yale University mit der Cultural Leadership Citation. 2004 wurde er Mitglied des Fine Arts Advisory Council der University of Texas, und 2006 verlieh ihm der König von Spanien den spanischen zivilen Verdienstorden. Das Conservatorio de las Rosas und der Consejo Nacional para la Cultura y las Artes de México veranstalten alle drei Jahre den Concurso Internacional de Violonchelo Carlos Prieto.

Prieto hat mehr als achtzig Werke auf CD aufgenommen, darunter die Cellosuiten von Bach, Werke von Schostakowitsch, Saint-Saëns, Boccherini, Fauré, Tschaikowski, Kodály, Bruch, Martinů und eine elfteilige Reihe mit Kompositionen lateinamerikanischer und spanischer Musiker. Daneben verfasste er sechs Bücher über seine Erfahrungen als Weltreisender und Musiker.

Diskographie[Bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten]

  • Las aventuras de un violonchelo. Autobiographie. Fondo De Cultura Economica 1998, ISBN 9681661478.
    Englische Ausgabe: The adventures of a cello. University of Texas Press, Austin 2006, ISBN 0-292-71322-3. (Inhalt)

Weblinks[Bearbeiten]