Celtic (Schiff, 1901)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Celtic
Celtic 1903

Celtic 1903

p1
Schiffsdaten
Flagge Vereinigtes KönigreichVereinigtes Königreich (Handelsflagge) Vereinigtes Königreich
Schiffstyp Passagierschiff
Reederei White Star Line
Bauwerft Harland & Wolff, Belfast
Stapellauf 4. April 1901
Verbleib 1928 gestrandet
1933 abgebrochen
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
207,53 m (Lüa)
Breite 22,95 m
Vermessung 21.035 BRT
Maschine
Maschine Vierfachexpansions-Dampfmaschinen
Geschwindigkeit max. 16 kn (30 km/h)
Propeller 2

Die Celtic (auch mit dem Präfix RMS genannt) war ein britisches Passagierschiff der White Star Line.

Bau und Schiffsdaten[Bearbeiten]

Das Schiff wurde 1901 bei Harland & Wolff in Belfast erbaut und mit 21.035 BRT vermessen. Zwischen 1901 und 1905 war sie das größte Passagierschiff der Welt.

Jungfernfahrt[Bearbeiten]

Sie lief am 4. April 1901 bei Harland & Wolff vom Stapel und begann ihre Jungfernfahrt von Liverpool nach New York am 26. Juli 1901.

Im Ersten Weltkrieg[Bearbeiten]

Zu Beginn des Ersten Weltkriegs wurde sie zu einem bewaffneten Handelsschiff umgerüstet. Auf Grund des hohen Kohlenverbrauchs rüstete man sie 1916 zum Truppentransporter um und sie brachte Soldaten nach Ägypten. Im März wurde sie wieder im Transatlantikdienst eingesetzt.

1917 fuhr die Celtic auf eine Seemine in der Nähe der Isle of Man. Das Unglück kostete 17 Menschen an Bord das Leben; das Schiff wurde nach Belfast geschleppt und repariert. Im März 1918 torpedierte das deutsche U-Boot UB 77 die Celtic in der Irischen See. An Bord starben sechs Menschen, die Celtic sank jedoch nicht. Sie wurde nach Liverpool geschleppt und erneut repariert.

Ende[Bearbeiten]

Die gestrandete Celtic

Am frühen 10. Dezember 1928 strandete das Schiff bei Queenstown in Irland. Alle Menschen an Bord wurden gerettet. Da sie nicht vom Riff gezogen werden konnte, erklärte man sie zum Totalverlust und brach sie 1933 an Ort und Stelle ab.

Schwesterschiffe[Bearbeiten]