Chapada dos Guimarães

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Chapada dos Guimarães ist eine Stadt mit 18.190 Einwohnern (2009) im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso, 62 km nördlich von Cuiaba. Chapada dos Guimarães bezeichnet auch die gleichnamige felsige 836 Meter hoch gelegene Hochebene, die von Cerrado und Regenwald umgeben ist. Wegen ihrer Wasserfälle, Höhlen, Tafelberge, Canyons und der artenreichen Tierwelt ist sie auch ein touristisches Ziel. Der höchste Wasserfall ist der Cachoeira Véu da Noiva mit 96 Metern.

Wasserfall Cachoeira Véu da Noiva

Das Gebirge liegt seit 4. Dezember 1989 im 330 km² großen Chapada dos Guimarães Nationalpark.

-15.460833333333-55.75Koordinaten: 15° 28′ S, 55° 45′ W