Charles-Antoine de la Roche-Aymon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charles-Antoine de la Roche-Aymon
Kardinalswappen von Charles-Antoine de la Roche-Aymon

Charles-Antoine de la Roche-Aymon (* 17. Februar 1696 auf Schloss Mainsac, Frankreich; † 27. Oktober 1777 in Paris) war ein Kardinal der katholischen Kirche.

Nach dem Studium der Theologie in Paris, welches er im April 1724 mit einem Doktorat in Theologie abschloss, wurde er Domherr in Macon und 1724 Generalvikar für das Bistum Limoges.

Papst Benedikt XIII. ernannte ihn am 11. Juni 1725 zum Titularbischof von Sarepta und Weihbischof in Limoges. Der Bischof von Meaux, Kardinal Henri de Thyard de Bissy, spendete ihm am 5. August 1725 in der Kathedrale von Meaux die Bischofsweihe. Mitkonsekratoren waren Jean Le Normand, Bischof von Evreux, und Scipion-Jérôme Bégon, Bischof von Toul.

Papst Clemens XII. ernannte ihn am 2. Oktober 1730 zum Bischof von Tarbes und Papst Benedikt XIV. am 11. November 1740 zum Erzbischof von Toulouse. Seit 1740 auch Mitglied in der Versammlung des Klerus, war er von 1748 bis 1760 deren Vizepräsident und von 1760 bis 1775 deren Präsident.

Seit dem 8. Dezember 1752 Erzbischof von Narbonne, war er von 1760 bis 1777 Großalmosenier des Königreichs Frankreich. Papst Clemens XIII. ernannte ihn am 24. Januar 1763 zum Erzbischof von Reims und päpstlichen Legaten in Frankreich. 1771 wurde er auch Kommendatarabt von St. Germain des Prés.

Papst Clemens XIV. ernannte ihn am 16. Dezember 1771 zum Kardinal.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Armand Jules de Rohan-Guémené Erzbischof von Reims
1763–1777
Alexandre Angélique de Talleyrand-Périgord
Jean-Louis de Berton de Crillon Erzbischof von Narbonne
1752–1762
Arthur Richard de Dillon
Jean-Louis de Balbis-Berton de Crillon Erzbischof von Toulouse
1740–1753
François de Crussol d'Uzès
Anne-François-Guillaume du Cambout-Beçay Bischof von Tarbes
1730–1740
Pierre II. de Beaupoil de Saint-Aulaire