Großalmosenier von Frankreich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Großalmosenier von Frankreich (französisch Grand Aumônier de France) war ein Beamter der französischen Monarchie in der Zeit der Ancien Régime. Das Amt gehörte zu den Großämtern des Haushalts des Königs von Frankreich, die Aufgabe betraf die religiöse Seite des Hoflebens, die Chapelle.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Titel wurde von König Franz I. geschaffen, und war nicht Bestandteil der Großämter der Krone Frankreichs in der Deklaration Heinrichs III. aus dem Jahr 1582.

Der Großalmosenier spielte vor allem eine symbolische Rolle als wichtigster Kleriker bei Hofe. Oft von bischöflichem Rang, seltener sogar Kardinal, verfügte er über wichtige Privilegien, wie zum Beispiel die Jurisdiktion über die Pariser Hospitäler; beim Tod eines Königs hatte er Anrecht auf das Silber der königlichen Kapelle. Das Amt wurde häufig von den großen Adelsfamilien besetzt, vor allem durch Mitglieder des Hauses Rohan. Der Großalmosenier wurde von einem Premier Aumônier unterstützt und vertreten.

Zu den Aufgaben des Großalmoseniers gehörte es, dem König die Kommunion zu spenden sowie die Taufen und Hochzeiten von Angehörige der königlichen Familie zu feiern.

Liste der Großalmoseniers von Frankreich[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]