Charles Band

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Charles Band (* 27. Dezember 1951 in Los Angeles, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Regisseur, Drehbuchautor sowie Produzent zahlreicher B-Filme überwiegend aus dem Sci-Fi-, Fantasy- und Horrorbereich.

Leben[Bearbeiten]

Sein Vater Albert Band war ebenso wie er Regisseur und Filmproduzent. Sein Debüt als Regisseur gab Charles Band 1973 mit dem Film Last Foxtrot in Burbank, den er unter dem Pseudonym Carlo Bokino drehte und produzierte.[1] Sein Bruder Richard Band ist als Filmkomponist tätig. Die beiden haben mehrmals zusammengearbeitet.

Zu den bekanntesten Filmen, die er als Ausführender Produzent produzierte, gehören die Puppet Master- und die Trancers-Filmreihe.[2] Bisher hat er mehr als 250 Produktionen begleitet.

1983 gründete er die Produktionsfirma Empire International Pictures, die 1989 in Konkurs ging. Anschließend gründete er Full Moon Features.

Sein Sohn Alex Band aus erster Ehe war bis 2005 der Leadsänger der Rockgruppe The Calling. Charles Band ist Vater von insgesamt vier Kindern.

Im Jahr 1986 wurde Band bei den Saturn Awards mit dem George Pal Memorial Award ausgezeichnet.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Regie
  • 1982: Der Killerparasit (Parasite)
  • 1985: Trancers
  • 1990: Meridian
  • 1990: Crash And Burn
  • 1991: Trancers II
  • 1993: Dino Kids (Prehysteria!)
  • 1993: Dollman vs. Demonic Toys
  • 1996: The Brain (Head Of The Family)
  • 1997: In Vitro – Angriff der Mutanten (Hideous!)
  • 1999: Blood Dolls
  • 2004: Dr. Moreau’s House of Pain
  • 2005: Decadent Evil
  • 2005: The Gingerdead Man
  • 2005: Doll Graveyard
  • 2006: Evil Bong
  • 2006: Petrified
  • 2007: Dead Man’s Hand
  • 2007: Decadent Evil 2
  • 2009: Dangerous Worry Dolls
  • 2009: Skull Heads
  • 2009: Evil Bong 2: King Bong
  • 2013: Gingerdead Man vs Evil Bong
Drehbuch und Produktion
  • 1989: Puppet Master
  • 1991: Netherworld
  • 1994: Alien Desperados (Oblivion)
  • 1999: Retro Puppet Master
Drehbuch
  • 1993: Tod im Spielzeugland (Dollman vs. Demonic Toys)
(ausführender) Produzent
  • 1978: Laserkill – Todesstrahlen aus dem All (Laserblast)
  • 1985: Ghoulies
  • 1985: Zone Troopers
  • 1985: Underworld
  • 1986: Rawhead Rex
  • 1986: Killer-Alien (Breeders)
  • 1986: Destroyers (Eliminators)
  • 1987: Ghoulies 2
  • 1988: Underground Werewolf (Celler Dweller)
  • 1988: Prison
  • 1988: Arena
  • 1988: Ghost Town
  • 1990: Der Kuss der Bestie (Meridian)
  • 1990: Robot Jox
  • 1990: Kampf der Roboter (Crash And Burn)
  • 1990: Puppet Master 2
  • 1991: Subspecies
  • 1991: Dollman
  • 1991: Puppet Master 3
  • 1992: Cosmo (Bad Channels)
  • 1992: Subspecies 2
  • 1992: Demonic Toys
  • 1992: Sway (Seedpeople)
  • 1993: Puppetmaster 4
  • 1993: Robot Jox 2 (Robot Wars)
  • 1994: Subspecies 3
  • 1994: Puppet Master V
  • 1994: Shrunken Heads
  • 1994: Dark Angel: The Ascent
  • 1994: Shocking Fear (Lurking Fear)
  • 1995: Castle Freak
  • 1996: Zarkorr! The Invader
  • 1996: Badlands (Oblivion 2: Backlash)
  • 1998: Subspecies 4
  • 1998: Curse of the Puppet Master
  • 1998: Kraa! The Sea Monster
  • 1999: Totem
  • 1999: Ragdoll
  • 1999: Witchouse
  • 1999: Blood Dolls
  • 2000: Sideshow
  • 2001: Horrorvision
  • 2005: Decadent Evil
  • 2005: Doll Graveyard
  • 2008: The Gingerdead Man 2: Passion of the Crust
  • 2009: Demonic Toys: Personal Demons
  • 2010: Puppet Master: Axis of Evil
  • 2011: The Gingerdead Man 3: Saturday Night Cleaver

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Indie Horror Month Video Interview Part One: „Charles Band Discusses His Start in Filmmaking, the Advent of Home Video Distribution and More“
  2. Indie Horror Month Video Interview Part 2: „Charles Band Talks VideoZone Special Features, the Importance of the Full Moon Fans and More“

Weblinks[Bearbeiten]