Chilenische Männer-Handballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die chilenische Männer-Handballnationalmannschaft vertritt Chile bei internationalen Auftritten im Handball.

Die Mannschaft wird von der Federacion Chilena de Handball aufgestellt. Diese ist Mitglied der Pan-American Team Handball Federation.

Die Mannschaftsfarben sind Blau und Rot.

Teilnahme an Wettbewerben[Bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten]

  • keine Teilnahmen

Weltmeisterschaften (WM)[Bearbeiten]

  • WM 2011 (in Schweden), qualifiziert als 3. der Panamerika-Meisterschaft 2010: 22. Platz
  • WM 2013 (in Spanien), qualifiziert als 3. der Panamerika-Meisterschaft 2012: 23. Platz

Kontinentalmeisterschaften[Bearbeiten]

  • 1981 (in Argentinien): 7. Platz
  • 2002 (in Argentinien): 5. Platz
  • 2004 (als Gastgeber): 4. Platz
  • 2006 (in Brasilien): 6. Platz
  • 2008 (in Brasilien): 4. Platz
  • 2010 (als Gastgeber): 3. Platz (Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2011)
  • 2012 (in Argentinien): 3. Platz (Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2013)

Team[Bearbeiten]

Technischer Leiter der Mannschaft ist im Jahr 2010 Fernando Luis Capurro (* 23. April 1963), Assistenztrainer ist Gerardo Reyes Quezada (* 27. Mai 1968)[1].

Spieler im Aufgebot bei der WM 2011: Emil Feuchtmann Perez, Nicolas Jofre Alvarado, Marcelo Ahmed Micaly Castillo, Guillermo Araya Proboste, Patricio Andres Martinez Chavez, Francisco Chacana Araya, Erwin Feuchtmann Perez, Rodolfo Cornejo Paredes, Victor Donoso Andalaft, Felipe Maurin Garcia, Rodrigo Salinas Muñoz, Eduardo Maltez Muñoz, Alfredo Valenzuela Dupree, Marco Antonio Oneto Zúñiga, Felipe Barrientos Castillo, Lucas Matias Pacheco Nahuel, Rene Alejandro Oliva Cifuentes[2]

Weltmeisterschaft 2011[Bearbeiten]

Bei der ersten Teilnahme an einer Weltmeisterschaft, 2011 in Schweden, errang das Team in den Vorrundenspielen nur einen Punkt und schied damit aus. Die Mannschaft spielte 18:28 (8:15) gegen Schweden, 22:37 (12:15) gegen Südkorea, 23:38 (13:15) gegen Polen, 29:29 (15:12) gegen die Slowakei und 25:35 (13:15) gegen Argentinien.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. IHF (pdf; 40 kB)
  2. www.balonmanochile.com