Chirchiq (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chirchiq
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Chirchik River.JPG
DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Provinz Taschkent (Usbekistan)
Flusssystem Syrdarja
Abfluss über Syrdarja → Aralsee
Ursprung Chorvoq-Stausee
41° 37′ 43″ N, 69° 57′ 55″ O41.62866769.965278
Mündung Syrdarja40.89944468.708611Koordinaten: 40° 53′ 58″ N, 68° 42′ 31″ O
40° 53′ 58″ N, 68° 42′ 31″ O40.89944468.708611
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 155 km[1]
Einzugsgebiet 14.900 km²[1]
Abfluss am Pegel Chizan(40.948.73) [2]
AEo: 14.900 km²
MQ 1936/1985
Mq 1936/1985
99,2 m³/s
6,7 l/(s km²)
Rechte Nebenflüsse Ugom
Großstädte Taschkent, Chirchiq
Mittelstädte Gazalkent
Verlauf des Chirchiq (Чирчик)

Verlauf des Chirchiq (Чирчик)

Der Chirchiq (russisch Чирчи́к Tschirtschik) ist ein rechter Nebenfluss des Syrdarja in der usbekischen Provinz Taschkent.

Der Chirchiq bildet den Abfluss des Chorvoq-Stausees, welcher von den Flüssen Tschatkal, Koʻksuv und Piskom gespeist wird. Der Ugom fließt ihm unterhalb der Talsperre von rechts zu. Im Oberlauf durchfließt der Chirchiq über eine Strecke von 30 km eine Schlucht. Der Chirchiq verläuft in südwestlicher Richtung und passiert dabei die Stadt Gazalkent. Bei der gleichnamigen Stadt Chirchiq wird ein Teil des Wassers über den Karasu zum östlich verlaufenden Fluss Angren abgeleitet. Der Chirchiq streift die Millionenstadt Taschkent an dessen östlichem Stadtrand und trifft nach 155  km auf den Syrdarja. Das Einzugsgebiet des Chirchiq umfasst 14.900 km².

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chirchiq – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Artikel Chirchiq in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)
  2. UNESCO: Chirchik at Chizan (Abflussdaten 1936–1985)