Chirurgia Magna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Chirurgia Magna (Inventarium sive chirurgia magna) ist ein 1363 entstandenes medizinisches Werk von Guy de Chauliac in lateinischer Sprache. Darin wird u. a. die Anwendung von Opium und Mandragora bei schmerzhaften Erkrankungen beschrieben, aber auch vor den Nebenwirkungen gewarnt.

Dieses Kompendium des gesamten medizinischen Wissens des Spätmittelalters diente jahrhundertelang als Vorlage für spätere Werke.

Er widmete sich darin auch der Pathologie und Therapie der Zähne. Er prägte den Begriff dentist, von dem auch die (im Deutschen veraltete) Berufsbezeichnung Dentist abstammt und wie der Zahnarzt in vielen Fremdsprachen heißt.[1]

Ausgaben[Bearbeiten]

  • Guy de Chauliac (Autor), Laurent Joubert (Hrsg.): Chirurgia magna Guidonis de Gauliaco. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1976, ISBN 3-534-04873-3 (Nachdr. d. Ausg. Lyon 1585, herausgegeben von Gundolf Keil).
  • Edouard Nicaise (Hrsg.): La grande chirurgie de Guy de Chauliac, chirurgien, maître en médicine de l'université de Montpellier, composée en l'an 1363 („Chirurgia magna“). Éditions Alcan, Paris 1890.
  • Michael McVaugh (Herausgeber) Guy de Chauliac: Inventarium sive Chirurgia magna, Leiden: Brill 1997

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. T. Wilwerding, History of Dentistry 2001 Abgerufen am 20. September 2014.