Chris Argyris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Chris Argyris (* 16. Juli 1923 in Newark, New Jersey; † 16. November 2013[1][2]) war Professor für Verwaltungswissenschaften in Yale und Mitbegründer der Organisationsentwicklung.

Lebenslauf[Bearbeiten]

Nach seinem Militärdienst studiert er Psychologie und Wirtschaftswissenschaften. Er promovierte an der Cornell University, mit einer Arbeit über das Verhalten in Organisationen. Von 1951 bis 1971 lehrt er als Professor für Verwaltungswissenschaften an der Yale University. Später war er Professor für Pädagogik und Organisationsverhalten an der Harvard University. Heute (2007) ist er noch als Direktor der Unternehmensberatung Monitor aktiv.

Argyris gilt neben Dick Beckhard, Edgar Schein und Warren Bennis als Mitbegründer der Organisationsentwicklung. Er beschäftigte sich mit der Frage, wie eine Organisation die Entwicklung ihrer Mitarbeiter beeinflusst, und inwiefern sie von deren Qualität abhängig ist. Er rückte damit die zwischenmenschlichen Beziehungen am Arbeitsplatz ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Daraus entstand der Begriff "Lernende Organisation".Argyris ist auch berühmt für seine zentralen Management-Konzepte der "Eingeübten Inkompetenz" und der "Defensiven Routinen" (Argyris, in : Fatzer 1996).

Werke[Bearbeiten]

  • Chris Argyris: Personality and Organization, 1957
  • Chris Argyris, Donald A. Schön: Die lernende Organisation, 2. Auflage, Klett-Cotta 2002, ISBN 3-608-91890-6
  • Chris Argyris, Donald A. Schön: Organizational Learning II, Addison-Wesley, 1996, ISBN 0-201-62983-6
  • Chris Argyris: Wissen in Aktion. Eine Fallstudie zur lernenden Organisation., Klett-Cotta 1997, ISBN 3-608-91838-8
  • Chris Argyris: Knowledge for Action. A Guide to Overcoming Barriers to Organizational Change, Jossey-Bass Wiley, 1993, ISBN 1-55542-519-4
  • Chris Argyris: Eingeübte Inkompetenz, in: Fatzer Gerhard (Hg.) "Organisationsentwicklung für die Zukunft, EHP Köln, 1996.
  • Chris Argyris: Defensive Routinen, in: Fatzer Gerhard (Hg) "Organisationsentwicklung für die Zukunft, EHP Köln, 1996.

Belege[Bearbeiten]

  1. Chris Argyris Obituary, abgerufen am 24. November 2013
  2. Chris Argyris overleden, niederländisch und englisch, abgerufen am 24. November 2013