Christiaan Snouck Hurgronje

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christiaan Snouck Hurgronje

Christiaan Snouck Hurgronje (* 8. Februar 1857 in Oosterhout; † 26. Juni 1936 in Leiden) war ein niederländischer Arabist und Islamwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten]

Snouck Hurgronje studierte, in Breda vorgebildet, seit 1874 in Leiden zunächst Theologie, widmete sich aber vornehmlich dem Studium der orientalischen Sprachen, besonders des Arabischen unter Michael Jan de Goeje, und erwarb 1880 mit seiner Dissertation über „Het Mekkaansche feest“ den Doktorgrad für semitische Sprachen. Nach weiteren Studien in Straßburg (Dezember 1880 bis August 1881), wo er unter Theodor Nöldeke Syrisch trieb, wurde er Lektor für islamisches Recht am Seminar für Beamte in Niederländisch-Indien zu Leiden und unternahm 1884 eine Forschungsreise nach Arabien, wo er, als islamischer Rechtsgelehrter verkleidet, ein halbes Jahr lang in Mekka zubrachte. Die Ergebnisse dieser Reise legte er in einem grundlegenden Werk „Mekka“ (Den Haag 1888-89, 2 Bde. u. Bilderatlas) nieder. Nach seiner Rückkehr (1885) auch zum Lektor an der Universität ernannt, trat er 1888 im Auftrag der Regierung eine wissenschaftliche Reise nach Niederländisch-Indien, das heutige Indonesien, an. Die ihm kurz nach seiner Abreise angetragene Professur der malaiischen Sprache an der Universität Leiden schlug er aus, um auf längere Zeit den Zustand des Islam in Niederländisch-Indien gründlich zu studieren.

Auf sein Betreiben wurde Joannes Benedictus van Heutsz als Pazifikator eingesetzt, um den Atjehkrieg zu beenden. Er blieb in Niederländisch-Indien bis 1906, als er in Leiden eine Professur der arabischen Sprachen erhielt. 1921/22 amtierte er als Rektor der Universität Leiden. Auch nach dieser Zeit spielte er als Berater für inländische und arabische Sachen eine wichtige Rolle in der niederländischen Kolonialpolitik.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Mekkanische Sprichwörter und Redensarten, 1886
  • De beteekenis van den Islam voor zijne belijders in Oost-Indie, 1883
  • Mr. L. W. C. van den Berg's beoefening van het mohammedanisch recht, 1884
  • Der Mahdi, 1885
  • Mohamm. recht en rechtswetenschap, 1886
  • De Islam, 1887
  • De Fikh en de vergelijkende rechtswetenschap, 1886
  • Contributions récentes à la connaissance de l'Islam, 1886
  • Mekka (dt.) 2 Bde. + Bilderatlas. Haag: Nijhoff 1888-89 (Facsimilereprint 2006 im Verlag Fines Mundi)
    • Bd. 1 Die Stadt und ihre Herren 1888
    • Bd. 2 Aus dem heutigen Leben 1889
    • Bilderatlas 1888

Literatur[Bearbeiten]

  • Eintrag im Biografisch Woordenboek van Nederland (niederländisch)

Weblinks[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.