Christian Ferdinand Schiess

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Verteidigung von Rorke’s Drift

Christian Ferdinand Schiess (* 7. April 1856 in Burgdorf, Kanton Bern; † 14. Dezember 1884 vor der Küste Angolas) war ein Schweizer Korporal im Dienst der Britischen Kolonialarmee und Träger des Victoria-Kreuzes.

Leben[Bearbeiten]

Christian Ferdinand Schiess wurde am Sonntag, 8. Juni 1856 als Sohn von Niklaus Schiess, Bürger von Herisau, und Anna Schiess geb. Ruchti von Münchenbuchsee BE, in Burgdorf getauft. Er wuchs in einem Waisenhaus auf und diente als 15-Jähriger auf der Seite Frankreichs im Deutsch-Französischen Krieg. Mit 22 Jahren kämpfte er als Korporal des Natal Native Contingent, unter britischem Kommando, im Zulukrieg. Er nannte sich Friedrich Schiess und gab sich als Südafrikaner aus. Am 22. Januar 1879 nahm er am Kampf der 139 britischen Soldaten gegen ca. 4.000 Zulu bei Rorke’s Drift teil. Für seine Verdienste in dieser Schlacht erhielt er das prestigeträchtige Victoria-Kreuz, die höchste Auszeichnung Großbritanniens für überragende Tapferkeit im Angesicht des Feindes. Diese Auszeichnung wird normalerweise nicht an Ausländer verliehen, Schiess „erschlich“ sie sich durch seine Behauptung, Südafrikaner zu sein. Das Viktoria-Kreuz wurde Schiess am 3. Februar 1880 anlässlich einer Parade in Pietermaritzburg verliehen. Die Medaille befindet sich heute im National Army Museum in Chelsea (London). Schiess starb mit 28 Jahren auf der Schiffsreise nach England infolge einer Erkrankung. Er wurde im Atlantik beigesetzt.

Weblinks[Bearbeiten]