Chung Il-kwon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koreanische Schreibweise
Hangeul 정일권
Hanja 丁一權
Revidierte Romanisierung Jeong Il-gwon
McCune-Reischauer Chŏng Ilgwŏn
siehe auch: Koreanischer Name

Chung Il-kwon (* 21. November 1917 in Kankyō-hokudō, damaliges Japanisches Kaiserreich, heutiges Nordkorea; † 17. Januar 1994 in Seoul, Südkorea) war ein südkoreanischer General während des Koreakriegs.

Chung Il-kwon führte die südkoreanischen Truppen fast während des gesamten Krieges, auch während der wichtigen UN Invasion von Inchon im Jahr 1950. Später wurde er Südkoreas Premierminister sowie zweimal südkoreanischer Botschafter in den Vereinigten Staaten. Bekannt wurde er auch durch seine Verstrickung in den Koreagate-Skandal.

Vom 17. Dezember 1963 bis zum 24. Juli 1964 sowie erneut vom 17. Dezember 1966 bis zum 29. Juni 1967 bekleidete er das Amt des Außenministers.

Weblinks[Bearbeiten]

Koreanischer Name Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. Chung ist hier somit der Familienname, Il-kwon ist der Vorname.