Cobra (Zug)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TGV-Duplex-Triebzug

Cobra (Projektname: TAVe) ist ein geplantes Hochgeschwindigkeitszugsystem in Argentinien. Es sollte ursprünglich das erste System dieser Art auf dem südamerikanischen Kontinent sein und ab 2010 die drei größten Städte Argentiniens Buenos Aires, Rosario und Córdoba verbinden; der Bau verzögerte sich jedoch mehrmals. Das System soll mit doppelstöckigen Triebzügen des Typs TGV Duplex mit einer vorgesehenen Höchstgeschwindigkeit von 320 km/h betrieben werden.

Betreiber des Projekts ist das Konsortium Veloxia, das aus dem französischen Unternehmen Alstom (verantwortlich für die Schienenfahrzeuge), dem spanischen Bauunternehmen Isolux und den argentinischen Iecsa und Emepa für zusätzliche Infrastruktur besteht.[1]

Das Projekt gilt derzeit als suspendiert, eine Realisierung ist ungewiss.[2]

Streckenverlauf[Bearbeiten]

Karte des geplanten Streckenverlaufs

Der Zug wird zwischen Buenos Aires und Rosario die Strecke des Ferrocarril General Manuel Belgrano benutzen, das komplett renoviert und von Schmalspur auf Normalspur umgestellt wird. Von Rosario nach Córdoba wird die ebenfalls runderneuerte Strecke des Ferrocarril General Bartolomé Mitre verwendet, die von Breitspur auf Normalspur umgewandelt werden muss. Zwischen Buenos Aires und Rosario wird die Strecke zweispurig, zwischen Rosario und Córdoba zunächst einspurig sein.

Haltepunkte:

Der Zug startet in Buenos Aires vom Bahnhof Retiro. Von dort erreicht er nach 85 Minuten Fahrtzeit die Stadt Rosario (Bahnhof Ost) und nach weiteren 90 Minuten die Stadt Córdoba (Bahnhof Mitre).

Geschichte und Projektverlauf[Bearbeiten]

Bereits in der Regierungszeit von Carlos Menem wurde die Einrichtung eines Hochgeschwindigkeitszuges in Argentinien angekündigt, noch ohne konkrete Details, weshalb es oft als leeres Wahlkampfversprechen angesehen wurde. Ein erstes konkretes Projekt wurde Ende der 1990er Jahre für die wichtige, von Bussen viel befahrene Strecke zwischen Buenos Aires und Rosario vorgestellt. Es war ausschließlich privater Natur, Betreiber sollte Alstom gemeinsam mit der argentinischen Gesellschaft Trenes de Buenos Aires, die bereits die Strecke selbst sowie einige Regional- und Vorortstrecken betrieb, sein. Wegen der Argentinien-Krise wurde das Projekt jedoch auf Eis gelegt und lange nicht in den Medien thematisiert, nur im Wahlkampf 2003 lebte es kurzzeitig wieder auf.

Die Vorstellung des Cobra, damals noch unter dem Projektnamen TAVe (Tren de Alta Velocidad) erfolgte dadurch relativ überraschend durch den damaligen Präsidenten Néstor Kirchner am 26. April 2006. Der Staat übernimmt dabei große Teile der Baukosten, zunächst sollte dafür ein Kredit bei Société Générale aufgenommen werden. Die Kosten wurden auf 1,32 Milliarden US-Dollar veranschlagt[3], infolge der Zinsen und anderer Zusatzkosten werden sie sich jedoch auf mindestens 3 Milliarden US-Dollar erhöhen.

Neben Alstom waren zu Beginn auch Siemens (mit seinem Velaro-Konzept) sowie einige kleinere Mitbewerber am Projekt interessiert. Dennoch war Alstom die einzige Gesellschaft, die einen konkreten Projektplan innerhalb der vom Staat gesetzten Frist vorstellte. Am 16. Januar 2008 unterschrieb Cristina Fernández de Kirchner das Dekret, das den Bau der Strecke endgültig festschrieb, nachdem es im Vorfeld zu einigen Verzögerungen gekommen war, die mit der Verfügbarkeit des Kredits zusammenhingen.

Wegen der Schwierigkeiten, die die Finanzgesellschaft Société Générale Anfang 2008 durchmachte, verzögerte sich das Projekt, bis im April mit der Bank Netaxis ein neuer Finanzier gefunden wurde. Am 29. April wurde der endgültige Vertrag unterzeichnet. Der Baubeginn sollte nach dem neue Schema Anfang 2009 erfolgen,[4] verzögerte sich jedoch durch die Finanzkrise ab 2007, die die Länderrisikoprämie Argentiniens ansteigen ließ und damit die Finanzierung stark verteuerte.[5]

Kritik[Bearbeiten]

Häufig wurde in Argentinien Kritik am Projekt geübt, insbesondere von der politischen Opposition sowie der Organisationen Salvemos al Tren[6] und Amigos del Ferrocarril al Servicio del País (Afesepa), die eine deutlich billigere Reaktivierung des Streckennetzes mit günstigen Fahrpreisen anstreben. So sagte der Sprecher von Afesepa dem Journalismusportal Sos Periodista, das Projekt sei ohne eine integrative Eisenbahnpolitik vergleichbar mit einer in ein neues Haus umgezogene armen Familie, die statt Möbel als erstes einen Computer kaufen würde.[7]

Der Fahrpreis des Cobra wird höher als die bisher teuersten Buspreise liegen, angestrebt ist ein Niveau zwischen Bus- und Flugpreis, weshalb viele Gegner, darunter die Zeitung La Nación [8], die als Sprachrohr der antiperonistischen Opposition gilt, ihn als Zug für Besserverdienende bezeichnen, zudem sei der Bau überteuert, da die Vorgabe von 1,32 Mrd. US-Dollar voraussichtlich bei weitem nicht eingehalten werden könne. Eine bessere Alternative wäre es nach Auffassung der Kritiker gewesen, wieder ein konventionelles Eisenbahnnetz aufzubauen, da ein Hochgeschwindigkeitszug auf der geplanten Strecke kaum Zeitvorteile vor Zügen mit einer Höchstgeschwindigkeit von etwa 130 km/h, die viel preisgünstiger zu realisieren seien, biete.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Veloxia se adjudica el tren de alta velocidad, Hispavista.com, 17. Januar 2008
  2. El Gobierno dice que el tren bala está congelado, Clarín, 1. September 2011
  3. El tren bala costará 1.320 millones, Clarín.com
  4. Adjudican al tren bala, Página/12, 29. April 2008
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatEl tren de alta velocidad, otra obra demorada. La Nación, 14. März 2009, abgerufen am 18. März 2009.
  6. La Capital, 21. Januar 2008
  7. El Tren Bala en un país sin trenes, Sosperiodista.com.ar
  8. a b Sin luz, pero con trenes bala, La Nación, 13. Januar 2008

Weblinks[Bearbeiten]